Der Messemarkt gerät in Bewegung: Nürnberg plant im Herbst mit Insights-X Konkurrenz zu Frankfurt

Heute morgen hielten wir das noch für ein Gerücht, dass die Messe Nürnberg mit Unterstützung großer Anbieter im Herbst ein Gegengewicht zur Paperworld/Ambiente/Tendence der Messe Frankfurt schaffen wolle. Jetzt kommt die Bestätigung:

„Von Gerücht würden wir wohl nicht mehr sprechen wollen. Die Veranstaltung heißt Insights-X und soll vom 8. bis 11. Oktober 2015 stattfinden“, wie Kyra Mende, die Pressechefin der Spielwarenmesse eG eben mitteilt.

Die neue Messe soll damit allerdings nicht, wie von uns heute früh gemeldet, schon Ende September an den Start gehen, sondern mit dem jetzt bestätigten Termin kurz vor der Frankfurter Buchmesse. Was Julia Krell, Director Marketing Communications bei der Messe Frankfurt, zu einem Statement in eigener Sache veranlasst:

„Unser Ziel als Messeveranstalter ist es in erster Linie, den jeweiligen Branchen eine starke, qualitativ hochwertige Plattform zu bieten, auf der sie den Weltmarkt adäquat abbilden, gute Geschäfte tätigen und zukunftsorientierte Impulse erhalten können. Auch mit der Paperworld ist das so: Wir hören genau hin, was der Markt rund um Papier, Bürobedarf und Schreibwaren braucht und entwickeln gemeinsam mit unseren Partnern aus Industrie und Handel ein entsprechendes Messeangebot. Und die spiegeln uns, sie brauchen eine starke Veranstaltung, die den internationalen und nationalen Markt zusammenbringt. Aktuell belegen wir das mit mehr als 1.640 Ausstellern aus mehr als 60 Ländern, die derzeit auf der Paperworld in Frankfurt ausstellen. Wir glauben zudem, dass der Markt für Papier, Bürobedarf und Schreibwaren bei den weiter anhaltenden Konzentrationsprozessen in der PBS-Branche und großen Herausforderungen (Stichwort: Digitalisierung und Schülerzahlenrückgang) keine weitere Messe mit dieser Ausrichtung hergibt.“

Passend dazu hat der Bundesverband für den gedeckten Tisch, Hausrat und Wohnkultur (GPK) mit „Erleichterung“ die Absicht aufgenommen, die nordrhein-westfälische Ordermesse Vivanti von Düsseldorf nach Dortmund zu verlegen. Zugleich nimmt er „mit Respek“ die Entscheidung, die Ordermesse Inspiration in Dortmund fallen zu lassen, zur Kenntnis. Damit bestünden „beste Chancen“, Dortmund neben München und Hamburg sowie der Cadeaux in Leipzig als Schwerpunkte für Regionalmessen auszubauen.

Für den Fachhandel als Zielgruppe dieser Messen, der überwiegend vom Bundesverband vertreten wird, wird der Besuch der NRW-Messe im Januar und im Juni nach Meinung des GPK wieder attraktiv. Die Themenabstimmung zwischen den Veranstaltern von Nordstil, Vivanti und Cadeaux habe für die Veranstalter selbst Synergieeffekte und setze Energie und Mittel für den Ausbau der Angebote frei. Hier erhofft sich der Fachhandel ein klares Profil, eine einheitliche Kommunikation und ein gemeinsames Auftreten.

Zugleich fordert der Bundesverband alle Messeveranstalter auf, sich terminlich besser abzustimmen. Die Überlappung von Christmasworld, Creativeworld und Paperworld einerseits und der Spielwarenmesse andererseits seien für den betroffenen Fachhandel ein Ärgernis, weil er am selben Wochenende nicht zwei Messen adäquat besuchen kann. Auch bezüglich Nordstil, Vivanti und EK Live hofft der Bundesverband auf eine gute Terminlösung ab 2016.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.