Dr. Michael Schön: Mit Hochdruck an der weiteren VlB-Verbesserung arbeiten

Daß die Konkurrenz „Deutsche Bücherdatenbank“ von KNO/KV und Libri aufgegeben hat [mehr…], ist für den Geschäftsführer der Buchhändler-Vereinigung Dr. Michael Schön kein Grund, jetzt das Tempo bei der VlB-Verbesserung zu verlangsamen. „Wir haben die Entscheidung unserer Konkurrenten zu Kenntnis genommen“, kommentiert er, „und wir fühlen uns in unserer Entscheidung bestätigt, dass die Branche sich für ein neutrales Unternehmen entschieden hat. Das allein ist Grund genug, jetzt mit Hochdruck daran zu arbeiten, zur Buchmesse ein deutlich verbessertes Produkt vorzustellen. Und einen Online-Katalog.“ Schön zollt den Leistungen der großen Barsortimente Respekt: „Wir wollen technisch zu diesem Niveau aufschließen.“ Im Oktober wird es beim Windows-VlB einen Releasewechsel geben.
Die entscheidende Verbesserung beim VlB: ein integrierter Meldekreislauf. Verlage geben ihre Daten online ein, diese werden an das Redaktionssystem des VlB und den Online-Katalog weitergeleitet. Die BHV versteht sich dabei als Datenagent, der schnellen Daten-Austausch ermöglicht. Deshalb auch die Entscheidung, dass alle eingehenden Datenformate für eine XML-Datenbank vereinheitlicht und aufbereitet werden.
Neben der Recherchefunktion wird im Online-Katalog auch an einer Bestellfunktion für bei Barsortimenten nicht gesigelte Titel gearbeitet: „Diese Bücher aus tausenden Kleinverlagen sollen damit leicht auffindbar und handelbar gemacht werden“, so Schön. Und die oft angemahnte Verbesserung der VlB-Qualität? „In Zukunft kann der Buchhändler, der einen Fehler findet, Online-Redaktion und Verlag auf Knopfdruck auf solche Unstimmigkeiten aufmerksam machen.“

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.