Fischer ist auf den Bus gekommen

Wenn man einen Bus nur noch von hinten sieht, kann das auch ein
„Glücks-Fall“ sein. Fischer wirbt an einem für Buchmarketing ungewöhnlichen Ort für den Roman von Sandra Gladow: Das rund zwei Meter hohe Cover prangt auf dem Heck eines Hamburger Linienbusses. So wird die Kunde vom spritzigen Unterhaltungsroman über Liebe und Intrigen bei der Produktion einer TV-Justizshow (die Autorin ist Staatsanwältin und konnte bei der Arbeit am Roman auf eigene einschlägige Erfahrungen zurückgreifen) kreuz und quer durch die Stadt getragen.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.