Gedichte auf Großflächen

Gemeinsam mit acht Chamisso-Preisträgern bringen die Literaturhäuser Berlin, Hamburg, Frankfurt, Salzburg, München, Köln, Basel und Stuttgart in den Sommermonaten Juli und August 2004 Poesie in die Stadt. Auf rund dreitausend Großflächenplakaten, Citylights und A1-Plakaten werden Gedichte an markanten Stellen der Literaturhaus-Städte ausgehängt. Die Poesie wird sichtbar an Orten, wo sie nicht erwartet wird und ihre Überraschungsmomente wirksam entfalten kann: in S- und U-Bahnhöfen, an Bushaltestellen, in Fußgängerzonen, an Litfaßsäulen und Plakat-wänden, in Zugwaggons und Bussen.
In diesem Jahr steht die Aktion unter dem Thema „Daheim in der Fremde“. Es werden Gedichte von Autorinnen und Autoren aus dem Kreis der Chamisso-Preisträger zu lesen sein, die sowohl in ihren Arbeiten als auch in ihren Biografien verschiedene Kulturkreise miteinander verbinden. Die Chamisso-Preisträger – deutsch schreibende Autoren, deren Muttersprache oder Herkunft nicht die deutsche ist – sind durch ihren kulturellen Hintergrund in besonderem Maße transnational geprägt.
Begleitet wird die Plakataktion durch Poesiefeste und Lesungen Anfang Juli in allen Literaturhaus-Städten.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.