McDermid begeistert von deutscher Vorlesekultur

„Hier in England hört nach 20 Minuten kein Mensch mehr zu, aber bei Euch kann man vier Stunden lesen und keiner geht nach Hause“, sagte die Val McDermid der Zeitschrift Brigitte und brachte damit ihrer Begeisterung von der deutschen Vorlesekultur zum Ausdruck.

Nirgendwo in der Welt werde so gern vorgelesen, konstatierte die Autorin von „Ein kalter Strom“ weiter. Weiter sagte die Droemer-Autorin: Deutschland sei „ein tolles Land für das gesprochene, das gefühlte Wort“.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.