Neues von Martina Gercke

Nachdem BuchMarkt über auffällige Textähnlichkeiten zwischen Martina Gerckes (m.) Roman Holunderküsschen und dem Buch von Sophie Kinsella Sag’s nicht weiter berichtet hat [mehr…], wurde der Titel sowohl vom mvgverlag als auch von Amazon umgehend aus dem Vertrieb genommen.

Goldmann prüft derzeit mit einer speziellen Plagiatssoftware den Umfang der Übereinstimmungen. Für Martina Gercke hat sich mittlerweile eine Anwaltskanzlei bei Random House gemeldet und die Absatzzahlen des E-Books offengelegt.

Davon scheinbar völlig unbeeindruckt hat Martina Gercke gestern auf Facebook Fotos ihres jüngsten Besuchs auf der Frankfurter Buchmesse gepostet. Im Wege des nach § 51 UrhG zulässigen Bildzitates will BuchMarkt seinen Leserinnen und Lesern nicht vorenthalten, dass Frau Gercke dabei auch – zu Recherchezwecken für ein neues Buch? – den Random House-Stand besuchte.

Nicht belegt ist allerdings das Gerücht, dass sie dabei von der Random House-Standaufsicht (links im Bild mglw. Justitiar Rainer Dresen [mehr…], rechts evtl. eine seiner Mitarbeiterinnen) entdeckt wurde.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.