Paperworld: Neues Messekonzept hat überzeugt / „Mr. Books and Mrs. Paper“ hat überzeugt

Jerzt liegt der Abschlussbericht der drei Frankfurter Konsumgütermessen Paperworld, Creativeworld und Christmasworld vpr: „Neben dem hervorragenden Einkaufsverhalten sind die 2.855 Aussteller (2014 : 2.883) der drei Messen vor allem von der starken Besucherfrequenz und hohen Qualität der Einkaufsentscheider begeistert“, wie Detlef Braun, der Geschäftsführer der Messe Frankfurt sagt.

Tatsächlich kamen Insgesamt knapp 84.000 Fachbesucher aus 156 Ländern nach Frankfurt – ein Plus von einem Prozent im Vergleich zum Vorjahr (2014*: 83.174).

Neben dem weiterhin regen Zuwachs ausländischer Besucher auf einen Anteil von 61 Prozent ist der Messeveranstalter sehr zufrieden mit der Beteiligung des deutschen Handels. „Es kamen nicht nur mehr deutsche Einkäufer nach Frankfurt, sie haben auch mutiger geordert“, fügt Braun nach Gesprächen mit Verbänden und Ausstellern hinzu. Thomas Grothkopp, der Geschäftsführer des Handelsverbandes Bürowirtschaft und Schreibwaren (HBS) bestätigt: „Der Bürofachhandel bewertet die Entwicklung der Paperworld positiv, insbesondere die „Paperworld Plaza“ mit den namhaften PBS-Markenherstellern in Halle 3.1, dem informativen Vortragsprogramm sowie dem Handelsareal des HBS und der Verbundgruppen Büroring und Prisma. Doch auch die Creativeworld in Halle 4 und das Angebot an hochwertigen Papeterieprodukten sowie die Sonderschauen gaben dem Fachhandel einen hervorragenden Einblick in die Trends, Designs und Neuheiten 2015/2016. Die Messen in Frankfurt bilden somit die wichtigste Orderplattform des Jahres.“

Insgesamt präsentierten 1.641 Aussteller aus 61 Ländern ihr Produkte auf der Paperworld. 289 Aussteller kamen dabei aus Deutschland und 1.352 aus dem Ausland. Der Verband der PBS-Markenindustrie zeigt sich mit der Paperworld 2015 zufrieden, sind doch viele wichtige Hersteller wieder als Aussteller zurückgekehrt: „Wir sind mit dem Verlauf der Messe sehr zufrieden, konnten mehr internationale Einkäufer als erwartet sprechen und auch die Qualität und Frequenz des deutschen Handels stimmt. In dieser Form müssen wir gemeinsam mit der Messe Frankfurt weitermachen, das Konzept ausbauen und noch mehr Besucher und Hersteller gewinnen“, sagt Rolf Schifferens, Vorstandsvorsitzender des Verbandes der PBS-Markenindustrie und Geschäftsführer von Faber-Castell.

Die Stimmung in den neun Hallen war durchweg positiv und so startet die PBS-Branche zuversichtlich ins neue Geschäftsjahr. 93 Prozent der Besucher sagen, dass sie ihr Messebesuchsziel erreicht haben. Außerdem waren 76 Prozent der Besucher Führungskräfte und somit Topentscheider.

Einen „erfolgreichen Start“ verzeichnete die Paperworld Plaza in der Halle 3.1. Thomas Bona, der Geschäftsführer Verband der PBS-Markenindustrie lobt das neue Konzept: „In der Paperworld Plaza sind die Marken der Branche beieinander – so wie der Verband es sich gewünscht hat. So konnten wir eine starke Strahlkraft erzeugen. Die Halle 3.1 fühlt sich an wie unser Zuhause.“

Auch der PBS-Handel ist überzeugt von der neu eingeschlagenen Richtung, wie zum Beispiel Johannes Peter Martin, Geschäftsführer Kaut-Bullinger: „Die Paperworld ist für uns die wichtigste Messe und mit dem neuen Konzept ist sehr viel Kompetenz hier vertreten. Wir bekommen für alle unsere Geschäftsbereiche sehr viele Impulse von den Ausstellern – nicht nur für die vor uns liegende Geschäftssaison, sondern auch für die generellen Entwicklungen in den nächsten Jahren. Und das Netzwerken, das im Umfeld der Messe entsteht, der direkte Kontakt, ist unerlässlich auf dieser Messe – das kann keine Videokonferenz ersetzen.“

Im Zentrum der Paperworld Plaza konnten sich die internationalen Fachbesucher über die neuesten Entwicklungen am Markt informieren. Das hochkarätige Vortrags- und Bildungsprogramm in der Plaza Academy bot an allen Messetagen Weiterbildung, Qualifizierung und Informationsaustausch zu den aktuellen Themen der Branche an, sei es in Bezug auf die Zukunft des stationären Handels, dem digitalen Handel als zusätzliche Chance, Ökologie oder Marketingtrends. Stefan Scharmann, Geschäftsführer der Jakob Maul GmbH dazu: „Das Vortragsareal kommt hervorragend an und die Qualität der Vorträge und Redner ist sehr gut. Paperworld Plaza hat uns überzeugt und wir finden, dass es ein gelungener Start für das Geamtkonzept ist“.
Ein weiteres Highlight in der Halle 3.1 war die Sonderschau „Future Shopping“. Auf einer 400 Quadratmeter großen, eigens erbauten Einkaufspassage haben sich ca. 1.000 Besucher bei über 400 Führungen darüber informiert, wie neue digitale Technologien den Fachhandel fördern und beleben kann. Reale Produkte haben dort durch die Einbindung von mobilen Endgeräten wie Smartphones und Tablets eine neue Dimension erlangt. Dies funktioniert beispielsweise durch die Beacon-Technologie. Auch QR-Codes, Couponing-Systeme oder Verlinkungen zu Audio- und Videoinhalten unterstützen und erweitern das Einkaufserlebnis.

Besonders nachgefragt war in diesem Jahr auch die Sonderschau „Mr. Books and Mrs. Paper“, die unter dem Titel „Jahreszeitenbuchhandlung“ zwölf liebevoll und stilvoll dekorierte Tische präsentierte. Mit einer breiten Auswahl an Büchern, Dekoartion und Farben der Saison waren die Buchhändler absolut begeistert von dem Arael, das von der Non-Book Expertin Angelika Niestrath gestaltet wurde. Angelika Niestrath: „Ich habe mich ganz besonders über das Feedback der Aussteller gefreut, die zu mir kamen und sich bedankten. Zahlreiche Kunden seien nach dem Besuch der Sonderschau gezielt zu den Ausstllern gegangen und hätten direkt geordert. Das ist ein tolles Lob, denn genau das ist unser Ziel mit Mr. Books and Mrs. Paper“.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.