Suhrkamp-Investor Grossner schlägt Vermittler vor

90 Prozent der Probleme bei Suhrkamp seien leicht beizulegen, glaubt der Investor Claus Grossner – so hat er es zumindest der Netzeitung gesagt.. Grossner schlägt nun vor, dazu einen Mediator einzusetzen. Er könne sich einen Mediator vorstellen, der auch von der Witwe des Suhrkamp-Verlegers Siegfried Unseld „mitbenannt wird“, sagte Grossner der WELT.

Wäre damit die ganze Affäre beigelegt? Wohl nicht: Als nicht so einfach zu lösende Knackpunkte nannte Grossner „Verfahrensfragen der Verlagsleitung. Wer ist Verlagsleiter?“ Außerdem gehe es um die geplante Edition Unseld, in der die Wissenschaft zu Wort kommen solle, und den Verlag der Weltreligionen, der gegründet werden solle. So steht zu befürchten, daß der Zank sich hinziehen wird.

Zum ganzen Artikel: http://www.netzeitung.de/kultur/471266.html

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.