Tagesspiegel: DuMont Schauberg bekräftigt Kaufabsichten für Süddeutschen Verlag

Die Kölner Verlagsgruppe M. DuMont Schauberg hat seine Kaufabsichten für eine Beteiligung am Süddeutschen Verlag noch einmal bekräftigt. „Wir wollen auf jeden Fall an einem möglichen Bieterverfahren teilnehmen“, sagte Geschäftsführer Konstantin Neven DuMont dem Tagesspiegel.

Zwar käme auch eine Minderheitsbeteiligung infrage, angestrebt werde aber wie bei der im vergangenen Jahr erworbenen Frankfurter Rundschau die Mehrheit am Unternehmen. Allerdings sind die Bestrebungen auf den Erwerb des Geschäftsbereichs Zeitungen fokussiert.

An der Fachverlagssparte (w&v, Media und Marketing, Medical Tribune) hat Neven DuMont offensichtlich weniger Interesse. Kein Wunder: Die Kölner haben bislang keine Fachinfomationstitel im Portfolio und wollen sich offensichtlich auf ihre Kernkompetenzen beschränken.

DuMonts Hauptinteresse gilt bei einem Kauf offensichtlich auch der Bündelung der Kräfte zwischen den beiden liberal ausgerichteten Zeitungen Süddeutsche Zeitung und „Frankfurter Rundschau“.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.