UMGEBLÄTTERT: Bücher und Autoren am Montag in den Feuilletons – und die bewegte Geschichte eines Landhauses

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Frankfurter Rundschau

Heute keine Buchbesprechungen

Die Welt

„Der Weg in den schrecklich lustigen Witz“: Das Wiener Burgtheater feiert den Abschluss der Thomas Bernhard-Werkausgabe.

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Heute keine Buchbesprechungen

Süddeutsche Zeitung

„Der Tag ist angebrochen“: Steffen Martus zeigt in seiner „grandiosen“ Kulturgeschichte des 18. Jahrhunderts, wie die deutsche Aufklärung die Unmündigkeit entdeckte: „Für Leserinnen und Leser lohnt sich dieses ‚Wagnis Aufklärung‘ allemal.“
Steffen Martus, Aufklärung. Das deutsche 18. Jahrhundert – ein Epochenbild (Rowohlt Berlin)

„Trüffelschweine“: Javier Sebastián verknüpft die Machenschaften spanischer Militärs in Afrika mit einer düsteren Familiengeschichte – dabei unterlaufen ihm leider einige „Konstruktionsfehler“.
Javier Sebastián, Thallium (Wagenbach)

„Etwas im Gange“: Christan Freitag erzählt in „einem opulent illustrierten Band“ die Geschichte eines Hauses in der Berliner Fregestraße, das einst Hermann Göring gehörte und später von Hans Magnus Enzensberger gekauft wurde – und in dem sich „ein bisschen Weltgeschichte“ ereignete. „Als wär’s ein richtiger Roman. Es ist aber alles wahr.“
Christian H. Freitag, Ritter, Reichsmarschall & Revoluzzer. Aus der Geschichte eines Berliner Landhauses (Edition Friedenauer Brücke)

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.