Vorgeblättert Bücher und Autoren in der ZEIT und im Freitag

Hier finden Sie die Bücher, die in der ZEIT und im Freitag besprochen werden. Damit Sie heute schon wissen, wonach der Kunde morgen fragt, was sie auslegen und vielleicht noch schnell bestellen sollten.

Die Zeit

„Im Größenwahn – Wie funktioniert das eigentlich – schreiben? Mit viel Üben.
Danach ist jedes fertige Buch ein gescheiterter Versuch. Aber wenigstens auf einem sauberen Niveau“
  • Sibylle Berg: Schreiben mit Aussicht (Kein & Aber)
„Da liegt der Hase im Pfeffer begraben“
  • Michael Maar: Die Schlange im Wolfspelz. Das Geheimnis großer Literatur (Rowohlt)
„,Wie traurig das Chaos ist‘ – In seinem neuen Roman erzählt der Krimi-Autor Un-Su Kim aus der Unterwelt Südkoreas. Ein Gespräch über eine Kindheit in Armut, die komplizierte Geschichte seines Landes – und darüber, warum er deutsche Autobahnen bewundert“
  • Un-Su Kim: Heißes Blut. Aus dem Französischen von Sabine Schwenk (Europaverlag)
„Schussendlich – Wenn Waffen sprechen: Steph Cha lässt die Black-Lives-Matter-Proteste durch ihr Krimidebüt geistern“
  • Steph Cha: Brandsätze. Aus dem Englischen von K. Witthuhn (ars vivendi)
„Schreck, Nachlass! – In Alles, was zu ihr gehört flieht eine Journalistin vor ihrer eigenen Vergangenheit in eine kalifornische Kleinstadt“
  • Sara SligarAlles, was zu ihr gehört. Aus dem Englischen von Ulrike Brauns (Hanser)

Der Freitag

Ein Proto-Relotius par excellence
Sachlich richtig Erhard Schütz über fuchspfiffige Bücher, so manche Spiegelfechterei und den Erfinder der Cultural Studies
Erhard Schütz

Die DDR in sich tragen
30 Jahre Einheit Jetzt meldet sich eine jüngere Generation zu Wort. Über Aufbruch und Phantomschmerz
Irmtraud Gutschke

Samuel ist der Prinz

Literatur In „Die Unschärfe der Welt“ erzählt Iris Wolff eine märchenhafte Familiengeschichte aus Siebenbürgen
Eva Erdmann

Stille Panik

Literatur Don DeLillo skizziert einen Stromausfall genau zum Super Bowl
Florian Schmid
Mit Armut sehen
Literatur Ein Sammelband hilft, dass „Klassismus“ nicht mehr so oft mit einer Kunstrichtung verwechselt wird
Johanna Montanari
Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.