Vorgeblättert Bücher und Autoren in der ZEIT und im Freitag

Hier finden Sie die Bücher, die in der ZEIT und im Freitag besprochen werden. Damit Sie heute schon wissen, wonach der Kunde morgen fragt, was sie auslegen und vielleicht noch schnell bestellen sollten.

Der Freitag

Bis in die Gegenwart
Südafrika „Die Geschichte einer afrikanischen Farm“ stellte Geschlechterbilder infrage. Bemerkenswert: Der Roman erschien 1883
Kevin Neuroth

Eigentlich gar keine Stadt
Sachlich richtig Erhard Schütz hat Offenbarungen für Berlin-Fans, Föderalismus-Skeptiker sowie Foodtrends von Kafka bis Corona
Erhard Schütz

Im Hochhaus
Literatur Cemile Sahins „ Alle Hunde sterben“ ist dicht, hart und schnell
Philipp Hindahl

Dichter und Fürst
Literatur Sigrid Damm beschreibt die Höhen und Tiefen der Freundschaft von Goethe und Carl August
Michael Hametner

Die Zeit

„Man muss nicht im­mer was müs­sen – In sei­nem neu­en Buch Von hier an an­ders denkt Ro­bert Ha­beck nach über den Preis des Er­folgs li­be­ral-grü­ner Ide­en. Ein Ge­spräch über Iden­ti­täts­po­li­tik, Ha­fer­milch, Höl­der­lin und das Gril­len“

  • Robert Habeck: Von hier an anders (Kiepenheuer & Witsch)

„Rät­sel­haf­tes Kamt­schat­ka – Ju­lia Phil­lipps’ wun­der­rei­ches De­büt Das Ve­schwin­den der Er­de er­zählt von der Tra­gik des heu­ti­gen Russ­lands – und half der Ame­ri­ka­ne­rin, ih­re Hei­mat bes­ser zu ver­ste­hen“

  • Ju­lia Phil­lips: Das Ver­schwin­den der Er­de, aus dem Eng­li­schen von Po­ciao und Ro­ber­to de Hol­lan­da (dtv)

„Viel Spaß beim Zir­kel­trai­ning – Mit den Mit­teln der Li­te­ra­tur: Der Ma­the­ma­ti­ker Phi­lip Or­ding er­klärt sei­ne 99 Va­ria­tio­nen ei­nes Be­wei­ses – und war­um sie so äs­the­tisch wir­ken“

  • Phi­lip Or­ding: 99 Va­ria­tio­nen ei­nes Be­wei­ses, aus dem Eng­li­schen von Bernd Schuh und Mo­ni­ka Nie­haus (Han­ser)
Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.