Umgeblättert Umgeblättert heute: „Das Buch kann auch für kommende Krisen wappnen“

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

  • „Den Eltern voraus“: Sandra Gugics Roman über die eigenen Wurzeln. „Die Autorin erzählt aus einer Welt, die sich der Gesellschaft, zu der sie parallel besteht, noch nicht erschlossen hat./Sandra Gugić: Zorn und Stille (Hoffmann und Campe)
  • „Die Hüter des Kapitals“: Die amerikanische Rechtswissenschaftlerin Katharina Pistor liefert die Kapitalismuskritik der Stunde. „Das Buch kann auch für kommende Krisen wappnen.“/Katharina Pistor: Der Code des Kapitals (Suhrkamp)
  • „Verwahrloste Jugend“: Eine Auswahl aus den „Großstadt-Dokumenten“ Hans Ostwalds: Berlin (Galiani)

Das politische Buch

  • „Guter Gigant, böser Gigant“: Wolfgang Hirn und Thomas Reichart haben sehr unterschiedliche Auffassungen von China./Wolfgang Hirn: Shenzhen. Die Weltwirtschaft von morgen (Campus-Verlag); Thomas Reichart: Das Feuer des Drachen (dtv)
  • „Integrieren mit aller Macht“: Marie-Janine Calic versucht, Titos Leben zu bewerten: Tito. Der ewige Partisan. Eine Biografie (C.H.Beck)

  • 250 Jahre Beethoven: Unmöglich ihm zu entkommen, aber wer will das auch schon? Über einen, der so einsam war und andere doch zusammenbrachte. Über einen, der so anders war und in dessen Musik sich doch jeder wiedererkennt. Von Arno Widmann
Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.