Danach fragen Kunden Umgeblättert heute: „Ein Glücksfall für die deutsche Literatur. Für den Buchhandel sowieso.“

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

  • „Zur See, auf See und über die See“: Vorschau auf drei aus unterschiedlichen Gründen bemerkenswerte Romane des Herbstes: von Dörte ­Hansen, Theresia Enzensberger und Mariette Navarro – samt einem Seitenblick auf Thomas Pynchon. „Die Friesin Dörte Hansen versteht es, so zu schreiben, dass thematischer Anspruch und literarische Zugänglichkeit Hand in Hand gehen. Das ist ein Glücksfall für die deutsche Literatur. Für den Buchhandel sowieso. Der kann ihn brauchen.“
    Theresia Enzensberger, Auf See (Hanser Verlag). Das Buch erscheint am 22. August.
    Dörte Hansen, Zur See (Penguin Verlag). Das Buch erscheint am 28. September.
    Mariette Navarro, Über die See (aus dem Franzö­sischen von Sophie Beese;  Kunstmann). Das Buch erscheint am 24. August.
    Thomas Pynchon, Sterblichkeit und Erbarmen in Wien (aus dem amerikanischen Englisch von Jürg Laederach, Nachwort von Clemens J. Setz; Verlag Jung und Jung)
  • „Auf Illusionen kommt es an“: Neuromagie: Jordi Camí und Luis Martinez bringen Zauberkünste und Hirnforschung zusammen. „Camí und Martínez beginnen mit einer Darstellung des Zusammenwirkens unserer Sinnesorgane mit dem Gehirn. Anhand gut ausgewählter Beispiele und zahlreicher Illustrationen und Videos, die über QR-Codes abrufbar sind, wird Sehen als Leistung unseres Gehirns verständlich gemacht (…)“
    Jordi Camí und Luis M. Martínez, The Illusionist Brain. The Neuroscience of Magic (Princeton University Press)
  • „Von der Zeit der Meister bis zur Revolution“: Anne Chengs Standardwerk über die Geschichte der chinesischen Philosophie erscheint nach fünfundzwanzig Jahren auf Deutsch. „Diese Geschichte des chinesischen Denkens ist keine leichte Bettlektüre, aber sie ist die umfassendste Darstellung ihrer Art in einer nichtasiatischen Sprache. Sie wird deshalb für universitäre Einführungen in das Thema ebenso Standard sein wie für interessierte Leser, die des Chinesischen nicht mächtig sind. Angesichts des Stimmengewirrs, das auf den westlichen Leser derzeit hereinbricht, um ihn über das gegenwärtige China aufzuklären, ist dem Verlag für die Übersetzung dieses Werks sehr zu danken.“
    Anne Cheng, Geschichte des chinesischen Denkens (aus dem Französischen von Ulrich Forderer; Felix Meiner Verlag)
  • „Juristische Normalität war im totalen Krieg gefragt“: Benjamin Lahusen erkundet die Geschichte der deutschen Gerichtsbarkeit rund um das Kriegsende. „Lahusens Exkursionen durch das vermeintliche Nirwana der Rechtspflege sind ertragreich, kurzweilig, anregend, in einem Wort: sehr lesenswert, mal abgesehen von einigen Auswüchsen einer bemüht geistreichen Wissenschaftslyrik, die hier und dort die Lektüre beeinträchtigen.“
    Benjamin Lahusen, „Der Dienstbetrieb ist nicht gestört“. Die Deutschen und ihre Justiz 1943 bis 1948 (C. H. Beck Verlag)

Kinder- & Jugendbuch

  • Lass locker und halt den Ball im Spiel“: Nils Mohl erzählt in Henny & Ponger, wie zwei Jugendliche die Liebe und die Welt als Abenteuer erfahren, das alles übersteigty. „Wie Jugendliche die Welt und die Liebe erfahren, das ist in diesem Buch ein Abenteuer, das alles übersteigt. Die Gefühle sind zu gewaltig, als dass man sie einfach in Sätze fassen könnte. Nils Mohl ist ein Meister darin, sie spürbar werden zu lassen in Anklängen, Ahnungen, Resonanzen, durch Zitate andere Texte mitklingen zu lassen.“

    Nils Mohl, Henny & Ponger (Mixtvision)

  • „Auf dem Eis mit Opa“: In diesem Trostbuch Kleiner Rüssel, großer Tag von Steve Small (Aus dem Englischen von Birte Spreng, Oetinger, 15 Euro ) hat der liebevolle Opa die richtigen Ideen und den Witz, der sich in den Illustrationen zeigt, wenn ein stolzer kleiner Elefant mit Papa und Opa Schlittschuh fährt.“
  • „Der Himmel im Widerstand“: Wie Holly und Frida für eine bessere Welt kämpfen. „Micha Lewinsky setzt in seinem Debüt Holly im Himmel seine Erfahrungen als Drehbuchautor und Filmemacher ein, und seine Fantasie scheint zwischen Himmel und Erde keine Grenzen zu kennen.“
    Micha Lewinsky, Holly im Himmel (mit Illustrationen von Lawrence Grimm; Diogenes)
  • Taschenbücher:
    Lena Hach, Grüne Gurken (Mixtvision)

    Anna Woltz, Haifischzähne (aus dem Niederländischen von Andrea Kluitmann; Carlsen TB)

    Thomas Tylor, Malamander – Die Geheimnisse von Eerie-on-Sea (aus dem Englischen von Claudia Max; Dtv Reihe Hanser)

 

  • „Das Feuer kommt immer näher“: Ein Buch für jetzt: Franziska Gänslers Roman Ewig Sommer. „Ihr Debüt ist ein feministischer Climate-Fiction-Roman, der einem auf die eine und andere Weise drängend nahekommt. Das spricht unbedingt für das Buch.“
    Franziska Gänsler, Ewig Sommer (Kein & Aber)
Kommentare (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.