Danach fragen Kunden Umgeblättert heute: „Eine bunte, höchst eklektische Mischung“

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

 

„Des Meisters unbändige Schülerin“: Auf dunklem Kontinent: Eine französische Edition macht den Briefwechsel zwischen Sigmund Freud und Marie Bonaparte zugänglich. „Die Existenz dieses letzten großen noch uneditierten Freud-Briefwechsels war zwar nie ein Geheimnis, doch waren davon bisher nur einige wenige Stücke von der Hand Freuds bekannt. Mit der jüngst erschienenen Edition und Übersetzung der fast lückenlos erhaltenen Korrespondenz hat der Pariser Verlag Flammarion nun einen wahren Coup gelandet und nicht nur die Fachwelt überrascht.“

  • Marie Bonaparte/Sigmund Freud, Correspondance intégrale. 1925 –1939. (Éd. Flammarion)

„Mit Verve für die Kulturen eines Erdteils“: Nicht ohne ein Rezept für Hähnchenfonio aus Mali: Alain Mabanckou und Abdourahman Waberi legen ein originelles Lesebuch zu Afrika vor. „Welche Kriterien bei der Auswahl der Kurzessays zugrunde lagen, darüber kann nur spekuliert werden. Herausgekommen ist jedenfalls eine bunte, höchst eklektische Mischung, die ein breites Spektrum von Persönlichkeiten, Ereignissen, Orten, Institutionen und Themen umfasst.“

  • Alain Mabanckou und Abdourahman Waberi, Der Puls Afrikas. Eine Liebeserklärung von A bis Z. (a. d. Französischen von A. G. Förster und E. Ranke; Reclam Verlag)

„Ein Bild hängt falsch“: Frank Witzel interpretiert eine „Derrick“-Folge von 1975 und kommt auf die Geschichte des Fernsehens, die eigene Biographie und deutsche Vergangenheit. Witzel hat „keinen Beitrag zum filmwissenschaftlichen Proseminar geschrieben, sondern eine imaginative Theoriephantasie, die in kein Textgenre passt und deren Lektüre mitreißender ist als der Gegenstand, von dem sie ihren Ausgang nimmt und den sie durch deutende Phantasie in anderes Licht rückt.“

  • Frank Witzel, Kunst als Indiz. Derricks phantastischer Realismus (Schlaufen Verlag)

„Die Rächerin von Stockholm“: Annie Ernaux führt bei ihrer Rede zum Literaturnobelpreis durch ihr Leben und ihre Kämpfe als Schriftstellerin – und erinnert noch mal daran, aus welch ferner Zeit sie kommt.

 

„Ohne Tod keine Geschichte“: Die biblischen Grundlagen der freiheitlichen Demokratie: Peter Schäfers Die Schlange war klug. „In den letzten Jahrzehnten sind nur wenige Bücher erschienen, die mit großer Präzision, bewundernswertem Kenntnisreichtum und größtem hermeneutischen Verständnis klar gemacht haben, auf welchen Grundlagen die westliche, also unsere Kultur beruht und welche grundlegenden, allemal auch politisch bedeutsamen Optionen sie bietet. Wer auch immer sich über die Grundlagen unseres freiheitlichen Gemeinwesens klar werden möchte, kommt um die Lektüre dieses zudem bestens lesbaren Werks nicht herum.“

  • Peter Schäfer, Die Schlange war klug. Antike Schöpfungsmythen und die Grundlagen westlichen Denkens (C. H. Beck)
Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert