Danach fragen Kunden Umgeblättert heute: Neues aus der Kinder- und Jugendliteratur

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

  • „Musterschüler der Revolution“: Helmut Lethens Lebenserinnerungen lesen sich wie die Autobiografie einer Generation. „Lethen kann sich das Abirren seiner Frau nicht erklären, trotz Brecht wird er nicht schlau daraus. War am Ende doch alles Literatur?“/Helmut Lethen: Denn für dieses Leben ist der Mensch nicht schlau genug. Erinnerungen (Rowohlt)
  • „Wir sollten wissen, was um uns ist“: Der Dichter, spät wiederentdeckte Romancier und akribische Intellektuelle Guntram Vesper ist gestorben.

Kinder- und Jugendliteratur

  • „Die Kaka-Museum“: Die Kita-Kinder machen eine Woche lang einen Ausflug in den Wald und wissen genau, wie sie die Tiere anlocken. /Stefanie Höfler: Waldtage (Beltz&Gelberg)
  • „Wenn sich dunkle, wilde Gefühle ausbreiten“: Laurel Snyder verfasst eine Allegorie über den Abschiedsschmerz beim Verlassen der Kindheit./Laurel Snyder: Insel der Waisen (Mixtvision)
  • „Spontanparty mit Zimt-Muffins“: Wie das quirlige Stinktier und der ruhige Dachs eine Wohngemeinschaft bilden./Amy Timberlake: Dachs und Stinktier (cbj)
  • „Hast du was gehört von der b?“ Die Geschichte einer ungewöhnlichen Klassenfahrt./Tamara Bach: Sankt Irgendwas (Carlsen)

Taschenbücher

  • Neil Gaiman: Das Graveyard Buch (Arena Klappenbroschur)
  • Dirk Kummer: Alles nur aus Zuckersand (Carlsen)

Neue Sachbücher

  • „Unter der Protektion des Führers“: Nina Gladitz möchte zeigen, in welchem Ausmaß die Regisseurin Leni Riefenstahl eine überzeugte Parteigängerin Hitlers war./Nina Gladitz: Leni Riefenstahl. Karriere eine Täterin (Orell Füssli Verlag)
  • „Welche Wiedergeburt ist gemeint?“ Tobias Roth versammelt in einem stattlichen Band Texte aus zweieinhalb Jahrhunderten, um die Renaissance zu charakterisieren./Tobias Roth: Welt der Renaissance (Galiani)
  • „Bitte links gehen!“ Ludwig Hirschfelds Wien-Führer von 1927 in einer neuen Ausgabe./Ludwig Hirschfeld: Wien (Milena)
Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.