Babelsprech.International Berlin: Sommerfest Babelsprech.International feierte die Lyrik

Über 250 Interessierte kamen zum Sommerfest Babelsprech.International am 27. und 28. Juli in das Literarische Colloquium Berlin. Großen Anklang fanden die in der Villa und im Garten unter dem Slogan „Die Lyrik ist tot, es lebe die Lyrik“ dargebotenen intermedialen und interdisziplinären Lesungen, Videoinstallationen, Lyrikperformances und Lautpoesie-Darbietungen.

Junge Lyrikerinnen und Lyriker im LCB (© Livio Baumgartner)

Über zwanzig junge Lyriker und Lyrikerinnen begeisterten mit ihrer Kunst das Publikum an den beiden Abenden bis tief in die Nacht hinein. Mat dabei waren Manuel Beck, Andreas Bühlhoff, Katja Brunner, Michael Fehr, Anja Golob, Tim Holland, Thomas Havlik, Johanna Heusser, Selma Imhof, Maren Kames, Niklas Lemniskate aka Fux & Has, Marko Miladinovic, Anna Ospelt, Tibor Hrs Pandhur, Jörg Piringer, Rick Reuther, Sophie Reyer, Jonas Rhonheimer mit Johanna Heusser, Rike Scheffler, Verena Dürr alias venerasinn, Marina Skalova, Christoph Szalay, Denise Winter mit Maren Kames und Johanna Wieser sowie DJ Yuriy Gurzhy.

Kuratiert wurde das Labor zeitgenössischer Dichtung von den Lyrikern Max Czollek (Deutschland), Simone Lappert (Schweiz), Robert Prosser (Österreich) und Michelle Steinbeck (Schweiz).

Babelsprech.International macht es sich zum Ziel, junge deutschsprachiger Dichter auch international zu vernetzen und die öffentliche Wahrnehmung von Lyrik als einer Kunst- und Reflexionsform zu festigen. Das dreijährige Projekt, das 2016 startete, knüpft an Babelsprech. Junge deutschsprachige Dichtung an, das zwischen 2013 und 2015 stattgefunden hat. Babelsprech.International ist ein Projekt des Literarischen Colloquiums Berlin in Kooperation mit dem Literaturhaus Wien und dem Literaturhaus Basel sowie als internationale Partner I.D.I.O.T. Slowenien und Meridian Czernovitz Ukraine. Babelsprech.International wird gefördert von der Kulturstiftung des Bundes, dem Bundeskanzleramt Österreich, Abteilung Kultur, ProHelvetia und der Kulturstiftung Liechtenstein.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.