Mit 10.000 Euro dotiert „Deutscher Wirtschaftsbuchpreis 2021“: Das sind die zehn Finalist*innen

Die Finalist*innen des Deutschen Wirtschaftsbuchpreises stehen fest. Zehn Bücher haben es in die Endauswahl geschafft. Aus ihnen wählt eine hochkarätige Jury nun das beste Wirtschaftsbuch des Jahres. Den Vorsitz der Jury hat Hans-Jürgen Jakobs, Senior Editor und Autor des Handelsblatts.

Deutscher Wirtschaftsbuchpreis: Die Shortlist steht fest

 

 

Die 10 Finalist*innen:

Eula Biss:
Was wir haben. Über Besitz, Kapitalismus und den Wert der Dinge

Hanser

 

Markus K. Brunnermeier:
Die resiliente Gesellschaft

Aufbau Verlag

 

Sir Ronald Cohen:
Impact – Ein neue Kapitalismus für echte Veränderungen

Plassen Buchverlage

 

Sheera Frenkel/Cecilia Kang:
Inside Facebook. Die hässliche Wahrheit

S. Fischer Verlag

 

Julia Friedrichs:
Working Class. Warum wir Arbeit brauchen, von der wir leben können
Berlin Verlag

 

Bill Gates:
Wie wir die Klimakatastrophe verhindern

Piper Verlag

 

Felix Holtermann:
Geniale Betrüger – Wie Wirecard Politik und Finanzsystem bloßstellt

Westend Verlag

 

Daniel Kahnemann/Olivier Sibony/Cass R. Sunstein:
Noise. Was unsere Entscheidungen verzerrt – und wie wir sie verbessern können

Siedler Verlag

 

Fränzi Kühne:
Was Männer nie gefragt werden. Ich frage trotzdem mal

S. Fischer Verlag

 

Moritz Schularick:
Der entzauberte Staat

C.H.Beck

Verliehen wird der Deutsche Wirtschaftsbuchpreis am Freitag, 22. Oktober, im Rahmen der Frankfurter Buchmesse. Er ist mit 10.000 Euro dotiert und steht unter dem Motto „Wirtschaft verstehen“. Das Handelsblatt, die Frankfurter Buchmesse und die Investmentbank Goldman Sachs vergeben den Preis, um die Wirtschaftsliteratur zu fördern. Die drei Partnerinstitutionen wollen mit der Auszeichnung die Bedeutung des Wirtschaftsbuches bei der Vermittlung ökonomischer Zusammenhänge unterstreichen. Zu den Auswahlkriterien gehören daher neben innovativer Themensetzung oder einem neuen Blickwinkel auch Verständlichkeit und Lesbarkeit.

Die zehn Bücher der Shortlist stellt das Handelsblatt in den kommenden Wochen ausführlich auf der Literaturseite in der Wochenendausgabe sowie unter www.deutscher-wirtschaftsbuchpreis.de vor.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.