Die beiden erhielten den Kinder- und Jugendbuchpreis des DÄB für Dekkos Kinderroman "Sommer ist trotzdem" (Thienemann-Esslinger) Die „Silberne Feder“ wurde in Düsseldorf an den Autor Espen Dekko und die Übersetzerin Karoline Hippe verliehen

Die „Silberne Feder“ des Deutschen Ärztinnenbundes e.V. (DÄB) wurde in Düsseldorf an Espen Dekko aus Norwegen sowie die Übersetzerin ins Deutsche, Karoline Hippe, verliehen. Die beiden erhielten den Kinder- und Jugendbuchpreis des DÄB für Dekkos Kinderroman Sommer ist trotzdem (Thienemann-Esslinger Verlag). Das Buch handelt von einem elfjährigen Mädchen, dessen Vater gestorben ist und thematisiert den Umgang mit Trauer bei Kindern.

Verleihung: v.l. Karoline Hippe, Dr. Astrid Bühren, Espen Dekko, Prof. Dr. Maria Linsmann-Dege, Dr. Christiane Groß (Präsidentin des DÄB)

„Das Mädchen und mit ihr die lesenden Kinder lernen hier viel über die befreiende Kraft der Tränen – und das nicht von oben herab oder belehrend, sondern, dank Espen Dekko, verständlich und mitfühlend“, begründete die stellvertretende Juryvorsitzende Professorin Dr. Maria Linsmann-Dege die Entscheidung in ihrer Laudatio. Weiter sagte sie: „Auch wir Erwachsene lernen eine Menge über den Umgang mit Kindern; darüber, dass es besser ist, ehrlich mit ihnen zu sein, weil sie so gute Beobachter sind.“

Das Buch wurde unter fast 100 Einsendungen für den Kinder- und Jugendbuchpreis des DÄB ausgewählt, berichtete die Juryvorsitzende, Dr. Astrid Bühren, Ärztin und Ehrenvorsitzende des DÄB. „Immer mehr Titel für Kinder widmen sich psychischen Krankheiten wie Depressionen, ADHS, Autismus oder Essstörungen“, sagte Bühren. Aber auch somatische Erkrankungen, die Kinder mit den Erwachsenen in ihrer Familie erleben, würden zunehmend aufgegriffen, darunter Krebs, Diabetes oder Demenz.

Der norwegische Puppenspieler, Theaterregisseur und Autor Espen Dekko dankte für die Würdigung seines Buches über „Leben und Tod“. Es sei ihm ein Anliegen gewesen, die Geschichte eines Mädchens zu erzählen, das seinen eigenen Weg findet, mit schwierigen Situationen umzugehen. Eigene Erfahrungen zu machen, auch wenn Entscheidungen womöglich nicht immer richtig sind, sei ein zentraler Bestandteil der Entwicklung in der Jugend.

Espen Dekko war der Veranstaltung per Video zugeschaltet und erhielt die Urkunde und die Silberne Feder zunächst symbolisch und später per Post. Die Übersetzerin Karoline Hippe nahm den insgesamt mit 2000 Euro dotierten Preis sowie die Silberne Feder bei dem Festakt eigenhändig entgegen. Der Kinder- und Jugendbuchpreis des DÄB wurde damit bereits zum 23. Mal verliehen.

Die „Silberne Feder“ honoriert alle zwei Jahre altersgerechte und sowohl wissenschaftlich als auch literarisch optimale Information zu Themen von Gesundheit und Krankheit. „Die prämierten Bücher sollen Freude und Hilfe bringen“, heißt es in der Stiftungserklärung. Die Jury ist paritätisch mit Ärztinnen (Dr. Astrid Bühren, Dr. Gabriele Du Bois, Dr. Tonia Iblher) und Literaturexpertinnen (Prof. Dr. Maria Linsmann-Dege, Dr. Barbara von Korff Schmising, Nicole Filbrandt) besetzt. Neben dem prämierten Buch kürt die Jury auch 10 Bücher für eine Empfehlungsliste. Diese lässt hier herunterladen: aerztinnenbund.de/Silberne_Feder.0.115.1.html

Die Preisverleihung war ursprünglich für den 29. Mai während des 1. Internationalen Kongresses der Ärztinnen aus Deutschland, Österreich, Schweiz geplant. Sie musste wegen der Pandemie verschoben werden und fand nun hybrid in der Landesärztekammer Nordrhein in Düsseldorf statt.

 

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.