Personalia Helena Bommersheim verlässt DuMont monte / Dieter Eickel wird neuer GF

Wie heute bekannt wird, wird Helena Bommersheim (Foto), seit 2001 Geschäftsführerin des DuMont monte Verlages, das Kölner Verlagshaus zum 30. September verlassen, um sich „einer neuen beruflichen Herausforderung“ zu stellen, wie es lapidar aus de Hause heißt.

Ihre Nachfolge wird zunächst intern geregelt: Dieter Eickel aus dem Management des Zeitungshauses ist von den Gesellschaftern des Verlages zu ihrem Nachfolger berufen worden.

Helena Bommersheim ist seit fünf Jahren bei DuMont und war dort zunächst mit dem Aufbau von monte von DuMont betraut. Zu ihrem Verantwortungsbereich jetzt gehören die Geschäftsfelder monte (illustrierte Bücher im Preis-Leistungssegment), DuMont monte Premium (hochpreisige Titel aus den Bereichen Haus, Garten, Lebensart) und die DuMont Kalender. Und da liegt einer der Gründe, warum Kenner der Szene ihr Ausscheiden nicht überrascht: Zwar ist bekannt, dass auch DuMont an allen Fronten die Kostenschere ansetzt und die Strukturen überprüft. Und bekannt ist auch, dass gerade der von ihr verantwortete Bereich derzeit eines der Geschäftsfelder ist, in denen das derzeit rauheste Klima weht, auch durch die Marktverstopfung etwa durch die Könemann-Reste.

Doch hier hat Helena Bommersheim schon im vorigen Jahr – in Erkenntnis des sich wandelnden Umfeldes – drastisch gegengesteuert und auch die Programmschwerpunkte in Richtung Kalender verändert – mit Erfolg: Beim Buch gab es „nur“ ein Plus von zehn Prozent, beim Kalender aber von dreißig Prozent, eine außerordentliche Leistung!

So muss man ihre Aussage ernst nehmen, dass sie vor diesem Umfeld und nach Erledigung aller gestellten Hausaufgaben jetzt eine neue Herausforderung sucht. Denn – auch dass wissen die Kenne der Szene: Seit fünf Jahren pendelt sie regelmäßig zwischen Köln und München, was nicht einfacher wird, seit ihr Mann jetzt eine neue Aufgabe in der Schweiz übernommen hat. Wer sie kennt, weiß, dass es eine Aufgabe sein wird, bei der wieder angepackt werden muss – und wird.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.