Kurzgutachten zu britischer Preisbindungsstudie

Ohne Buchpreisbindung werden Bücher teurer, ob die Buchproduktivität steigt, ist dagegen unklar. Das ergibt ein Kurzgutachten, das im Auftrag des Börsenvereins zur Buchpreisbindungsstudie des Office of Fair Trading (OFT) aus dem Jahr 2008 erstellt wurde.

Ziel der OFT-Studie war der Nachweis, dass die Buchproduktivität nach der Abschaffung der Buchpreisbindung in Großbritannien gestiegen ist. „Die dort verwendeten Daten sind jedoch so ungenau, das dieser vermeintliche Nachweis mit sehr großen Unsicherheiten behaftet ist“, fasst Dr. Christian Sprang, Justiziar des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, die Ergebnisse der OFT-Studie zusammen.

Das Kurzgutachten zeige: Die Datenbasis gebe keinen Hinweis auf einen Anstieg der Produktivität der britischen Buch-Einzelhändler. Das Gegenteil sei der Fall, die Daten weisen eher auf einen Rückgang dieser Produktivität hin. Der Anstieg der britischen Verlagsproduktivität in den Jahren nach der Abschaffung der Buchpreisbindung sei zum großen Teil auf den Produktivitätsanstieg in einem einzigen Jahr zurückzuführen, und dies stelle ein Einzelphänomen, keine systematische und dauerhafte Veränderung dar.

Lesen Sie das vollständige Gutachten: http://www.boersenverein.de/sixcms/media.php/976/Kurzgutachten_OFT_Studie_Nov_08.pdf

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.