Auszeichnungen LUCHS-Preis Juli geht an Elizabeth Acevedo

Der LUCHS-Preis Juli geht an Elizabeth Acevedo für ihr Jugendbuch Soul Food (Rotfuchs), empfohlen für Leserinnen und Leser ab 14 Jahren.

Zum Inhalt: „Das Leben von Emoni ist alles andere als gradlinig: Sie wächst ohne ihre Eltern auf und bekommt schon mit 15 ein eigenes Baby. Elizabeth Acevedo skizziert den Versuch der Protagonistin, ihr aus den Fugen geratenes Leben in den Griff zu bekommen. Dabei hilft ihr vor allem eins: Kochen. Seit die 17-jährige Emoni Santiago sich erinnern kann, wollte sie Köchin werden. Sie guckte Kochsendungen, verfeinerte Rezepte und sparte ihr Taschengeld, um teure Gewürze oder exotische Fische zu kaufen.

Als ein neuer Kurs in ihrem letzten Highschooljahr angeboten wird, zögert sie keine Sekunde, sich anzumelden: Culinary Arts, die Kunst des Kochens. Mit in dem Kurs ist Malachi, ,ein baumlanger Kerl‘, der aus Newark nach Philadelphia gezogen ist und jetzt bei seiner Tante lebt. Emoni fühlt sich zu ihm hingezogen, aber eine Beziehung kommt für sie nicht infrage. ,Dies hier ist kein Date. Wir sind nur Freunde‘, eröffnet sie Malachi deshalb bei ihrem ersten Treffen.“

Die Jury: So begabt Emoni als Köchin ist, ihre Schöpferin Elizabeth Acevedo sei ihr als Autorin ebenbürtig. „Sie ‚kocht‘ mit Wörtern in perfekter Mischung: eine Prise Übermut hier, einige Löffel Sentimentalität dort, ein wenig Wut und Zärtlichkeit dazu und über allem schwebend eine schmerzhafte Latino-Leichtigkeit“, so Klaus Humann in der aktuellen Ausgabe der ZEIT. Es gebe wenige Bücher, deren 400 Seiten so voll von Liebe seien.

Die LUCHS-Jury empfiehlt außerdem: das Bilderbuch Dulcinea von Ole Könnecke (Hanser), empfohlen ab vier Jahren, das Jugendbuch Esther und Salomon von Elisabeth Steinkellner und Michael Roher (Tyrolia), empfohlen ab 14 Jahren, und das Sachbuch Ich glaube, es hackt! von Jörg Bernady (Beltz & Gelberg), empfohlen ab 14 Jahren.

Jeden Monat vergeben DIE ZEIT und Radio Bremen den LUCHS-Preis für Kinder- und Jugendliteratur. Aus den zwölf Monatssiegern wird der Jahres-LUCHS gewählt. Die Jury bilden Brigitte Jakobeit, Übersetzerin, Anja Robert, Redakteurin bei Radio Bremen, Benno Hennig von Lange, Junges Literaturhaus Frankfurt, und Klaus Humann, ehemaliger Verleger des Carlsen und Aladin Verlags. Den Vorsitz hat Katrin Hörnlein, die bei der ZEIT das Ressort Junge Leser und die Kinder- und Jugendliteratur verantwortet.

Radio Bremen stellt das Buch und den aktuellen Preisträger vor: Am Donnerstag, 1. Juli 2021, um 15.10 Uhr auf Bremen Zwei und am Sonnabend, 3. Juli 2021, um 13.40 Uhr auf COSMO. Das Gespräch zum Buch wird online abrufbar sein unter: www.radiobremen.de/luchs.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.