Ausgezeichnet für „Papierklavier“ LUCHS-Preis November für Elisabeth Steinkellner

Der LUCHS-Preis November geht an die Autorin Elisabeth Steinkellner für ihren Roman Papierklavier, der bei Beltz & Gelberg erschienen ist, empfohlen für Leserinnen und Leser ab 14 Jahren.

Zum Inhalt: Maia fühlt sich dick und ungeliebt, in ihrer Familie ist das Geld so knapp wie der Platz in der Zweizimmerwohnung. Sie und ihre beiden jüngeren Schwestern haben jede einen anderen Vater – keiner ist geblieben. Und die Mutter ist immer zu erschöpft, um sich um die Mädchen zu kümmern. Die Mutterrolle, die mit vielerlei Verpflichtungen verbunden ist, übernimmt stattdessen die 16-Jährige. Ihre Gefühle, Träume und Wünsche bringt Maia in ihrem Tagebuch zu Papier, mit Bildern, die da einspringen, wo Maia keine Worte findet.

„Steinkellner mixt mit großer Selbstverständlichkeit und Lockerheit zig große Themen (Körperideale, Transsexualiät, Feminismus) in dieser Coming-of-Age-Geschichte“, urteilt Katrin Hörnlein in der aktuellen Ausgabe der ZEIT. Es sei, „als würden Wort und Bild miteinander tanzen, ganz frei und verspielt.“ Vor allem aber glücke Steinkellner und der Illustratorin Anna Gusella „eine Milieustudie, die in Ton und Strich ganz und gar nicht moralisch oder gönnerhaft daherkommt.“

Radio Bremen stellt das Buch und den aktuellen Preisträger vor: Am Donnerstag, 5. November 2020, um 15.10 Uhr auf Bremen Zwei und am Sonnabend, 7. November 2020, um 14.40 Uhr auf COSMO. Das Gespräch zum Buch wird online abrufbar sein unter: www.radiobremen.de/luchs

Die LUCHS-Jury empfiehlt außerdem: das Sachbuch Schamlos schön von Nina Brochmann, Ellen Støkken Dahl und Magnhild Winsnes (Illustratorin) (Dressler Verlag), empfohlen ab zwölf Jahren, das Kinderbuch Post aus Paidonesien von Oriol Canosa und Meike Töpperwien (Illustratorin) (Klett Kinderbuch Verlag), empfohlen ab neun Jahren, und das Bilderbuch Der Schneeflockensammler von Robert Schneider und Linda Wolfsgruber (Illustratorin) (Jungbrunnen Verlag), empfohlen ab fünf Jahren.

Jeden Monat vergeben DIE ZEIT und Radio Bremen den LUCHS-Preis für Kinder- und Jugendliteratur. Aus den zwölf Monatssiegern wird der Jahres-LUCHS gewählt. Die Jury bilden Brigitte Jakobeit, Übersetzerin, Anja Robert, Redakteurin bei Radio Bremen, Benno Hennig von Lange, Junges Literaturhaus Frankfurt, und Klaus Humann, ehemaliger Verleger des Carlsen und Aladin Verlags. Den Vorsitz hat Katrin Hörnlein, die bei der ZEIT das Ressort Junge Leser und die Kinder- und Jugendliteratur verantwortet.

 

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.