Independents Staatsminister Neumann verleiht den Kurt Wolff Preises an Wallstein und binooki

Kulturstaatsminister Bernd Neumann hat gestern auf der Leipziger Buchmesse den Kurt Wolff Preis der Kurt Wolff Stiftung an die Preisträger überreicht. Der Hauptpreis ging an Wallstein-Verleger Thedel von Wallmoden [mehr…]. Die beiden Schwestern Inci Bürhaniye und Selma Wels, die gestern auch mit dem BuchMarkt Award ausgezeichnet wurden [mehr…], erhielten den Kurt Wolff Förderpreis für ihren binooki Verlag.

Thedel von Wallmoden (l.), Bernd
Neumann

„Wir brauchen diese kleineren Verlage heute mehr denn je, denn sie sind Garanten für ein literarisches und intellektuelles Leben, das sich nicht dem Mainstream unterwirft. Sie sind damit wichtiger Bestandteil unserer kulturellen Vielfalt“, betonte Neumann, der in seiner Rede im voll besetzten Berliner Zimmer auch auf aktuellen Fragen der Branche einging. „Eine der wichtigsten Voraussetzungen für den Erhalt der Vielfalt des Bücherangebots zu erschwinglichen Preisen ist die Buchpreisbindung. Sie muss erhalten bleiben, und zwar für gedruckte wie für E-Books“, sagte er. „Wir brauchen die Buchpreisbindung, denn sie garantiert faire Bedingungen – gerade für unabhängige Verlage wie insbesondere auch für inhabergeführte Buchhandlungen. Wenn hier ein ungezügeltes Feilschen um den Verkaufspreis einsetzen würde, dann gerieten unweigerlich die ins Hintertreffen, die für Qualität, für das Wagnis anspruchsvoller Literatur und für das Buch als besonderen Träger von Bildung und Kultur stehen. Am Ende stünde eine Verarmung und Verrohung unserer Literatur- und Kulturlandschaft.“

Handlungsbedarf sieht Neumann beim grenzüberschreitenden Handel mit E-Books. Eine Umgehung der Buchpreisbindung zum Beispiel durch Amazon mit seinem Firmensitz in Luxemburg müsse verhindert werden. Naumann will sich noch in dieser Legislaturperiode dafür einsetzen, dass eine Ergänzung des Buchpreisbindungsgesetzes vorgenommen wird, damit – der Regelung für gedruckte Bücher entsprechend – dieselbe Bestimmung auch für E-Books bei grenzüberschreitenden Verkäufen gilt.“ Er ging auch auf den Vorschlag von Stefan Weidle, dem Vorstandsvorsitzenden der Kurt Wolff Stiftung ein, den unabhängigen Buchhandel mit einem Prämiensystem, wie es für die Programmkinos bereits existiert, zu fördern [mehr…]. Er nehme diesen Vorstoß sehr ernst, so Neumann.

Selma Wels (l.), Inci Bürhaniye,
Bernd Neumann

Wallstein-Autorin Maja Haderlap betonte in ihrer Laudatio, dass die beiden ausgezeichneten Verlage dem Publikumsgeschmack nicht nachlaufen. „Für eine, dem Publikum nachlaufende Verlagstätigkeit brauche man weder Enthusiasmus noch Geschmack.“ Thedel von Wallmoden habe sich als Verleger seit seinen Anfängen in den achtziger Jahren immer wieder neu erfunden und er habe seinen Verlag ständig erweitert und ausgebaut. „Der Wallstein Verlag ist ein Verlag, der in schwierigen Zeiten wächst.“
Der binooki Verlag wolle türkische Gegenwartsliteratur in deutscher Sprache verlegen, weil die Verlegerinnen überzeugt sind, dass man im deutschsprachigen Raum die Buntheit und Vielfalt dieser Literatur nicht kennt, so Haderlap. „Als ich das erste Mal die Bücher des binooki Verlags in Händen hielt, bekam ich sofort gute Laune“, machte Haderlap Lust auf die Literatur aus dem binooki Verlag.
ml

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.