Er war der erste Key-Accounter unserer Branche Hans Heinrich Kornfeld

Hans Heinrich Kornfeld

Am 17. März ist der Verlagsvertreter Hans Heinrich Kornfeld überraschend mit 72 Jahren gestorben. Ein Nachruf:

Als Richard von Weizsäcker beim traditionellen Frankfurter Messerundgang einmal am Sonntagmorgen um kurz nach neun Uhr am Stand ‚seines‘ Siedler Verlags auftauchte, stand dort zur Begrüßung nur der Verlagsvertreter Hans Heinrich Kornfeld – obwohl auch der am samstäglichen Messefest in der „Fabrik“ ordentlich gefeiert hatte. Für „Heiner“ – manche seiner Freunde nannten ihn auch „Hutzel“ – Kornfeld aus Gütersloh aber galt die westfälische Bauernregel: „Dienst ist Dienst und Schnaps ist Schnaps!“ Nach diesem Erlebnis freute er sich: „Was wird meine Mutter wohl sagen, wenn sie das Bild mit dem Bundespräsidenten und mir sieht?“

Heiner Kornfeld gehörte zu den wenigen Menschen, die ihr ganzes Berufsleben für eine Firma arbeiteten: mit 19 Jahren begann er eine Lehre beim Sigbert Mohn Verlag in Gütersloh. Dort lernte er seine Frau Christa kennen. Später gingen die beiden nach München, wo Heiner Kornfeld als Verlagsvertreter für die Verlagsgruppe Bertelsmann (später: Verlagsgruppe Random House) über vierzig Jahre lang arbeitete. Wer ihn nach seinem Reisegebieten fragte, erklärte er: „In meinem Gebiet befinden sich drei Hauptstädte: die ‚Hauptstadt der Herzen‘ (München), die ‚Hauptstadt der Bewegung‘ (Nürnberg – also Bayern) und die ‚Hauptstadt Berlin‘.“

Heiner Kornfeld war der erste Key-Accounter in unserer Branche – in seinem vierzigjährigen Vertreterleben wurde er zum dienstältesten Sprecher der Bertelsmann Vertreter und eigentlich war er viel mehr: er wurde zu einer Seele der Verlagsgruppe. Mit Witz, Fleiß, viel Erfahrung und vor allem Charme eroberte er die Herzen seiner Kundinnen, Kolleginnen und Kollegen. Deshalb sah man ihm auch nach, dass man für Weihnachtsfeiern keine Weinstuben aussuchen durfte, wenn man Wert darauf legte, dass der Biertrinker Kornfeld dazu kam.

Mit sechzig Jahren ging er auf eigenen Wunsch in den Ruhestand – er wollte sich mehr um seine kranke Frau kümmern, sein Golf-Handicap verbessern und viel reisen. Als seine Frau Christa nach langer Krankheit Weihnachten 2016 starb, wünschten ihm seine Freunde, dass er jetzt seinen Lebensabend noch einmal genießen könne. Das war ihm leider nicht vergönnt: am 17.3.2017 ist Heiner Kornfeld überraschend mit 72 Jahren gestorben. Seine Urnenbestattung ist am 6. April um 13:30 Uhr auf dem Neuen Südfriedhof München (Hochäckerstraße 90)

Heiner, Du wirst uns fehlen!

Deine Barbara Janßen, Marianne Kramer, Christiane Munsberg, Heidi Nellissen, Volker Neumann, Brigitte Obermayer, Herbert Pilz und Kalle Schaefers

Kommentare (1)
  1. Herr Kornfeld und ich waren zeitweise Kollegen haben uns auch ohne „DU“ hervoragend verstanden und viele Ansichten geteilt.Unsere letzte Begegnung hatten wir in der Arena Verona. Diese Begegnung werde ich behalten!!

    Paul Puppe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.