Großbrand in Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar

Zehn Meter hohe Flammen im Dachstuhl

Ein Großbrand in der weltbekannten Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar hat vermutlich Tausende wertvolle Bücher zerstört und einen Millionen-Schaden verursacht. Wie die Polizei berichtete, ging der Dachstuhl des mehr als 400 Jahre alten Gebäudes mit kostbaren Beständen der deutschen Literatur in Flammen auf und stürzte zum Teil ein. 30 000 historische Bücher seien durch Feuer und Löschwasser beschädigt worden, sagte ein Sprecher der Stadt. Starken Schaden nahm auch der berühmte Rokokosaal.

Nachdem das Feuer in der Nacht gelöscht worden war, begannen Mit­arbei­ter des Technischen Hilfswerks mit der Sicherung der zum Weltkulturerbe zählenden Biblio­thek. Für den heute ist eine Begehung des Gebäudes vorgesehen, um mit der Ermittlung von Brandursache und Schadenshöhe zu beginnen.

Der Brand war nach Angaben der Polizei rund zwei Stunden nach Ausbruch, der gegen 20.30 Uhr gemeldet worden war, gelöscht. Wie hoch der materielle Schaden ist, stand zunächst nicht fest. Er liege aber wohl sicherlich in einer zweistelligen Millionenhöhe, berichtete die Polizei. Ersten Schätzungen zufolge seien wahrscheinlich rund 5000 Bücher unwiederbringlich verloren.

Das 1565 errichtete Schloss beherbergt einen Bestand von rund einer Million Büchern, darunter die größte „Faust”-Sammlung der Welt. Zu der Sammlung gehören auch Erstausgaben der Klassiker Schiller, Herder, Wieland sowie 10 000 Shakespeare-Bände. Ein Teil der wertvollen Werke zieht derzeit vom sogenannten Grünen Schloss in ein neues, 23 Millionen Euro teures Tiefenmagazin um, das im Februar 2005 eröffnet werden soll. „Es waren aber noch historische Bestände im Rokokosaal, der sich über zwei Etagen erstreckt”, sagte eine Sprecherin der Stiftung. Betroffen sind wertvolle Reformationsbücher. Bereits während des Brandes brachten Mitarbeiter der Stiftung etwa 5000 Bücher aus dem Schloss. Eine Luther-Bibel von 1543 konnte gerettet werden.

Nach Polizeiangaben war kurz nach 20.30 Uhr die Meldung eingegangen, dass Qualm aus dem Dachstuhl dringe. Eine Stunde später brannte ein Großteil des Dachstuhls lichterloh. Die Flammen seien mindestens zehn Meter hoch geschlagen, hieß es. Die Brandursache ist noch unklar.

Inzwischen haben in Weimar die Aufräumarbeiten begonnen.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.