Im Land der unbegrenzten Buchpreise

Seit sieben Jahren ist die Buchpreisbindung in der Schweiz aufgehoben. Auf einer Reise durchs Land hat BuchMarkt-Redakteur Matthias Koeffler erlebt, wie die dortigen Buchhandlungen im verschärften Wettbewerb überleben und stellt fest, „dass ein Preiskampf kaum eine Rolle zu spielen scheint“. Vielmehr überzeugen die Sortimenter mit individuellen Strategien.

Cornelia Schweizer von Buchhandlung am Hottingerplatz in Zürich beispielsweise hat heute ein bewusst reduziertes Sortiment im Laden. Gefühlte 1.500 Bücher stehen ausschließlich frontal präsentiert in den Regalen und erwecken beim Kunden den Eindruck, das sind die Titel, die mir die Buchhändlerinnen empfehlen. Das Taschenbuch hat sie ganz nach hinten geräumt gleich gegenüber der Kinderecke. „Das Schönste am Sortieren ist das, was man weglassen kann“, lächelt Schweizer verschmitzt. Was nicht da ist, wird bestellt.

Matthias Haupt macht seine Buchhandlung in Bern zur Bühne für zahlreiche Lesungen und Vorträge. „Wir können die Leute nur an uns binden, wenn wir ihnen etwas Spezielles bieten“, ist Haupt überzeugt. Er hat die Räumlichkeiten in seinem rückwärtigen Anbau, in dem sich früher die Auslieferung befand, zu einem Seminarraum umbauen lassen. Im letzten August hat er nun ein kleines Seminarprogramm zum Thema Gestalten und Design gestartet. „Wir haben als Eigentümer den längeren Atem und können etwas wagen. Nach drei Jahren werden wir überprüfen, ob sich das gelohnt hat“, sagt er.

Es scheint, als entdeckten die Schweizer Buchhändler ihren Spaß an guten Veranstaltungsprogrammen und Aktionen, mit denen sie zunehmend persönlich auf ihre Kunden zugehen. Koeffler gewinnt den Eindruck, dass es nicht so schlimm ist, keine Buchpreisbindung zu haben: „Zum Glück haben Schweizer Buchhandlungen noch nicht resigniert, im Gegenteil…“

Den ausführlichen Reisebericht mit vielen weiteren Buchhandlungen, Aktionen und Ideen aus der Schweiz finden Sie im aktuellen Januar-BuchMarkt. Sie haben noch kein Abonnement? Hier geht es zu unseren Angeboten.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.