Vorgeblättert Bücher und Autoren in der ZEIT und im Freitag

Hier finden Sie die Bücher, die in der ZEIT und im Freitag besprochen werden. Damit Sie heute schon wissen, wonach der Kunde morgen fragt, was sie auslegen und vielleicht noch schnell bestellen sollten.

Die Zeit 

Der Jurist Christoph Möllers versucht in seinem Buch Freiheitsgrade eine aphoristische Verteidigung der Demokratie

  •  Christoph Möllers: Freiheitsgrade. Elemente einer liberalen politischen Mechanik; Suhrkamp

Werner Busch deutet Anekdoten von Gainsborough bis Rothko

  • Werner Busch: Die Künstleranekdote (C.H.Beck)

Der Roman »Malé« erzählt, wie in naher Zukunft Aussteiger und Sinnsucher auf die Malediven fliehen – um im Meer zu versinken

  • Roman Ehrlich: Malé; S. Fischer Verlag

Marius Goldhorn schreibt fesselnde Internet-Popliteratur, die weiter blickt als nur bis zur nächsten blasierten WG-Party

  • Marius Goldhorn: Park; Suhrkamp

Nell Zinks saukomischer Musik- und Liebesroman »Das Hohe Lied« erzählt von Amerika seit den Achtziger Jahren

  • Nell Zink: Das Hohe Lied; Rowohlt

Der Freitag

„Ich suche Worte“
Santiago Amigorena ist der Enkel polnisch-jüdischer Exilanten. Sein Roman über die Familie hilft ihm auch selbst
Maxi Leinkauf

Totgeschwiegen

Antiziganismus Sinti und Roma kamen in der DDR offiziell nur in der Kunst vor. Zwei Bücher erinnern an Hass und Vorurteile
Simone Barrientos
Waldhalbfreiheit
Natur Wolfgang Büschers „Heimkehr“ in den Wald ist eine Lektüre, die lange nachhallt
Erhard Schütz
Pandemie extrem
Gesundheitsdiktatur Ein Jugendbuch fragt fiktiv: Wie umgehen mit immer krasseren Virus-Maßnahmen?
Sebastian Puschner
Die Gruppe Ludwig
Terror Zwischen 1977 und 1984 kam es in Oberitalien zu einer Serie von Anschlägen. Davon erzählt der Krimi „Die Krieger“
Joachim Feldmann

Eine Reise nach Träbris

Bildungskrimi Ein altlinker Kleinstadtadvokat ermittelt im Südkaukasus
Thekla Dannenberg

Faszination für Fakten
True Crime Hallie Rubenhold erzählt nicht die Geschichte von Jack the Ripper, sondern die seiner Opfer
Edina Picco

„Geschichten sind machtvoll“

Im Gespräch Für die schottische Schriftstellerin Denise Mina sind Kriminalromane erst dann relevant, wenn sie einen ganzheitlichen Blick auf ein Verbrechen werfen
Marcus Müntefering
Jagd auf Duchamps
Ambitioniert Eine Surrealismus-Geheimloge verfolgt zwei Teenager durch Philadelphias Subkultur
Florian Schmid

Hinter den Klischees

Vielschichtig Die kanadische Autorin Louise Penny ist in Deutschland und den USA eine Bestsellerautorin. Was macht ihre Krimis so lesenswert?
Kirsten Reimers

So verletzlich wie wir

Hardboiled Geschult an den Großen: Mike Knowles schreibt hart und realisistisch
Alf Mayer

Zerrspiegel

Porträt Eine Archivarin ordnet den Nachlass einer Fotografin. Und stößt auf Indizien für einen Mord
Martina Mescher
Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.