Danach fragen Ihre Kunden Umgeblättert heute: „Knapp vorbei am Standardwerk …“

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

 

  • „Zappelndes Papier im Baum“: Wie die Flakhelfergeneration mit Flugblättern das Lesen lernte. Tobias Roth und Moritz Rauchhaus zeigen eine Auswahl aus einer Sammlung der Berliner Staatsbibliothek von 25.000 Flugblättern aus dem Zweiten Weltkrieg.
    Tobias Roth, Moritz Rauchhaus (Hg.), Feindflugblätter des Zweiten Weltkriegs (Das kulturelle Gedächtnis)
  • „Wie kommt der Stürzwage-Flügel nach Chabarowsk?“: Die Reisejournalistin Sophy Roberts recherchiert die Geschichten der erstaunlich vielen erstklassigen Klaviere in der sibirischen Provinz. „Ein außerordentlich kenntnisreiches und sehr bewegendes Buch – nicht nur über Klaviere.“
    Sophy Roberts, Sibiriens vergessene Klaviere (Zsolnay)

  • „Bilderformen für das Mitgefühl“: Bei ihrem Versuch, das Elend visuell darzustellen, taucht Kunsthistorikerin Linda Nochlin in ihrem letzten, postum erschienenen Buch noch einmal zurück ins neunzehnte Jahrhundert.
    Linda Nochlin, Misère. Darstellungen von Armut im 19. Jahrhundert (Piet Meyer Verlag)
  • „Die Schönheit des Scheibengasbehälters“: Achim Bednorz und Walter Buschmann würdigen die Industriearchitektur des Ruhrgebiets. „So kann der stattliche Band nicht ganz einlösen, worauf er mit Umfang, Anlage und dem günstigen Preis Anspruch erhebt: Zum Standardwerk fehlen ihm keine wesentlichen Dinge, aber viele kleine Informationen.“ (hier stellt Ludwig Könemann das Buch im Interview vor)
    Achim Bednorz, Walter Buschmann, Der Pott. Industriekultur im Rheingebiet (Könemann Verlag)
  • „Noch gibt es Spannung“: Krimis im Lockdown.
    Nicci French, Eine bittere Wahrheit (C. Bertelsmann)
    Candice Fox, Dark (Suhrkamp)
    Ryan Gattis, Das System (Rowohlt)

Und

  • „Und plötzlich fehlen Zehntausende Kunden“: Viele Universitätsbuchhandlungen müssen aufgeben. „Was keiner der Universitätsbuchhändler ausspricht: Die Solidarität der angestammten Kunden und deren Bestellumsicht könnten sich in der Corona-Krise als überlebenswichtig erweisen. Die Universitäten sollten nicht durch Nachlässigkeit dazu beitragen, dass sich die Marktmacht Amazons weiter vergrößert.“

  • „Soll ernicht doch mit dem Grabstein anfangen?“: Ein skurriler Roman über einen Entschlusslosen.
    Máirtín Ó Cadhain, Die Asche des Tages (Kröner)
  • „Genie und Krankheit“: Zeitgemäße Monografie über Leben und Werk Friedrich Nietzsches und die Frage, inwieweit sein Denken von der Syphilis beeinflusst wurde.
    Christian Niemeyer, Nietzsches Syphilis – und die der Anderen. Eine Spurensuche (Karl Alber)

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.