Danach fragen Kunden Umgeblättert heute: „Meisterliche existenzielle Kurzdramen“

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

 

  • „Alles aus Zucker“: Ein Roman, ein Traum odfer ein Essay über das Begehren? „Vor allem ein erfreulicher Angriff auf den Literaturbetrieb.“
    Dorothee Elmiger, Aus der Zuckerfabrik (Hanser)
  • „Dem Straflager entkommt nur der Hochstapler“: Der Erzählband Taiga versammelt meisterliche existenzielle Kurzdramen. „Trotz seines tragischen Stoffes und der enggetakteten Sterbeszenen besticht das Buch auch durch Maximows Blick für die schaurig-komischen Seiten der menschlichen Natur.“
    Sergej Maximow, Taiga. Erzählungen aus dem Gulag (Mitteldeutscher Verlag)
  • „Die Gegenwart ist mehr als eine einfache Durchgangsstation“: Zwei Bücher fragen jenseits von Uhr und Kalender nach den unterschiedlichen Erscheinungsformen von Zeit.
    Achim Landwehr, Diesseits der Geschichte. Für eine andere Historiographie (Wallstein)
    Lucian Hölscher, Zeitgärten. Zeitfiguren in der Geschichte der Neuzeit (Wallstein)

  • „Hunger, Armut, Steuern“: Der Münchner Sinologe Thomas O. Höllmann hat chinesische Gedichte aus 2.000 Jahren übersetzt. „Gibt es eine schönere Idee, als die Kontaktbeschränkungen einer Pandemie darauf zu verwenden, den Kontakt zwischen Kulturen auszubauen?“
    Thomas O. Höllmann, Abscheu. Politische Gedichte aus dem alten China (Engeler Verlag)

  • heute nichts
Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.