Buchtage Fachgruppenversammlung Sortiment: Neuer Sortimenter-Ausschuss gewählt

Bei der eben zu Ende gegangenen Fachgruppenversammlung Sortiment im Rahmen der Buchtage in Berlin wurden elf Kandidaten in den neuen Sortimenter-Ausschuss gewählt.

Den Vorsitz übernimmt erneut Thomas Wrensch, Buchhandlung Graff, Braunschweig, der 75 Stimmen von 106 abgegebenen Stimmen auf sich vereinigen konnte. Zweite Vorsitzende sind in der Amtsperiode 2015-2018 Franziska Bickel, Buchhandlung Vogel, Schweinfurt (69 Stimmen) und Jan Orthey, Lünebuch – Buchhandlung am Markt, Lüneburg (80 Stimmen).

Außerdem im SoA vertreten sind künftig Detlef Büttner, Lehmanns Media, Köln (60 Stimmen), Dieter Dausien, Buchladen am Freiheitsplatz, Hanau (73 Stimmen), Veit Hoffmann, Buchhandlung Hoffmann, Achim (71 Stimmen), Manfred Keiper, andere buchhandlung, Rostock (55 Stimmen), Patrick Musial, Buchhandlung Ulrike Musial, Recklinghausen (68 Stimmen), Anton Neugirg, Buchhandlungen Friedrich Pustet, Regensburg (85 Stimmen), Christiane Schulz-Rother, Tegeler Bücherstube, Berlin (92 Stimmen) und Philipp Seehausen, Unsere Buchhandlung am Paulusplatz, Bonn (51 Stimmen),

„Wir waren nicht immer alle einer Meinung, aber wir haben immer um die Sache gekämpft“, sagte Thomas Wrensch über die zurückliegende Amtsperiode, und dankte seinen Vorstandskollegen und den Mitarbeitern des Sortimenter-Ausschusses.

Franziska Bickel berichtete von der Task Force zur Bundle-Besteuerung, und Börsenvereins-Justiziar Dr. Christian Sprang wies darauf hin, dass es sich beim Mehrwertsteuerrecht um harmonisierendes Recht handelt. Die Rechtsabteilung arbeite mit Hochdruck an der Problematik, dennoch laufe es auf eine große Aufgabe hinaus: „Wir müssen es leisten können, ein Produkt mit gesplittetem Mehrwertsteuersatz vom Erzeuger bis an die Kasse zu bringen.“

Dr. Kyra Dreher, Geschäftsführerin des SoA, berichtete u.a. vom Deutschen Buchhandlungspreis, zu dem 614 Bewerbungen eingegangen sind. Am Vortag fand die erste Jurysitzung statt, bei der man sich vor allem mit der Frage auseinandersetzen musste, wie man die große Zahl der ausführlichen Bewerbungen bewältigt und die 108 Preise vergibt. Sie wies darüberhinaus auf einen Punkt hin, der dringend zu diskutieren sei: Der Marktanteil des Direktvertriebs der Verlage, der aktuell bei 20,4 Prozent liegt.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.