Reinerlös unterstützt die Verlage “Vivat” und “Chas Maistriv” aus Charkiv und Kiew Fischer Kinder- und Jugendbuch: „Lieselotte“ und „An der Arche um acht“ auf Ukrainisch

Die ukrainischen Übersetzungen der Kinderbücher Lieselotte bleibt wach von Alexander Steffensmeier (übersetzt von Svetlana Kolesnik) und An der Arche um acht von Ulrich Hub und Jörg Mühle (übersetzt von Wladimir Tschaikowsky) werden in Kürze auch im deutschen Buchhandel zu haben sein, als neue Ausgaben des FISCHER Kinder- und Jugendbuch Verlags (FKJV). Die Bücher sind ab heute bzw. 13. Juni 2022 zum Ladenpreis von zehn Euro auf allen Vertriebswegen bestellbar, die Reinerlöse kommen den ukrainischen Verlagen Vivat und Chas Maistriv zugute.

FKJV-Verlagsleiterin Meike Knops: „Der Krieg hat auch die ukrainischen Verlage in eine existenzgefährdende Situation gebracht. Wir wollen unsere Kolleginnen und Kollegen ganz praktisch dabei unterstützen, ihren Geschäftsbetrieb aufrechtzuerhalten – und dabei auch den deutschsprachigen Buchhandel einbinden. Ein großer Dank gilt den Urhebern, die das Vorhaben unterstützen.“

FKJV über die beiden ukrainischen Verlage: „Vivat Publishing wurde 2013 gegründet und ist der zweitgrößte Verlag in der Ukraine, jährlich erscheinen normalerweise rund 400 Titel. Seit Kriegsbeginn ist kein neues Buch erschienen und 90 % der Belegschaft wurde evakuiert. Der Verlag arbeitet remote weiter und kooperiert mit ausländischen Partnern, um ukrainische Literatur zu verbreiten.

Chas Maistriv entstand aus dem Verlagshaus Master Class und verlegt seit der Neuausrichtung im Jahr 2013 Kinder- und Jugendliteratur. Momentan sind die Bücher des Verlags in Buchhandlungen in Polen zu finden. Das Team von Chas Maistriv hat sich zum Ziel gesetzt, künftig nicht nur weiter ukrainische Kinder- und Jugendbücher zu verlegen, sondern ukrainische Literatur auch verstärkt in die Welt hinauszutragen.“

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.