Verlage Suhrkamp startet „Französische Bibliothek“

Am 11. Oktober erscheinen die ersten 15 Bände der Französischen Bibliothek, die der Suhrkamp Verlag in Zusammenarbeit mit der Académie de Berlin herausgibt. Gemeinsam wolle man auf bedeutende, aber fast vergessene Werke der modernen französischen Literatur aufmerksam machen, heißt es in einer Pressemitteilung des Verlags.

Dazu solle die Französische Bibliothek in einer ersten Auswahl als Kompass dienen und als Anregung, sich immer wieder aufs Neue für französische Literatur in deutscher Sprache zu begeistern.

Die Académie de Berlin wurde 2006 unter der Schirmherrschaft von Richard von Weizsäcker gegründet. Ihre Mitglieder, Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, haben es sich zum Ziel gesetzt, den kulturellen und gesellschaftlichen Austausch zwischen Frankreich und Deutschland zu fördern. Für die Französische Bibliothek haben die Mitglieder der Académie de Berlin eine erste persönliche Auswahl an größtenteils vergriffenen Büchern getroffen, die nun in neuer Ausstattung wieder vorliegen.

Die ersten Bände:

  • Roland Barthes, Die Lust am Text. Aus dem Französischen von Traugott König.
  • Maurice Blanchot, Thomas der Dunkle. Aus dem Französischen von Jürg Laederach.
  • Michel Butor, Paris-Rom oder die Modifikation. Aus dem Französischen von Helmut Scheffel.
  • René Char, Rückkehr stromauf. Aus dem Französischen von Peter Handke.
  • Colette, Diese Freuden. Aus dem Französischen von Maria Dessauer.
  • Marguerite Duras, Hiroshima mon amour. Aus dem Französischen von Walter Maria Guggenheimer.
  • Michel Leiris, Mannesalter. Aus dem Französischen von Kurt Leonhard.
  • Claude Lévi-Strauss, Das Ende des Totemismus. Aus dem Französischen von Hans Naumann.
  • Henri Michaux, Ein gewisser Plume. Aus dem Französischen von Kurt Leonhard.
  • Francis Ponge, Im Namen der Dinge. Aus dem Französischen von Gerd Henninger.
  • Raymond Queneau, Die Haut der Träume. Aus dem Französischen von Eugen Helmlé.
  • Alain Robbe-Grillet, Der Augenzeuge. Aus dem Französischen von Elmar Tophoven.
  • Nathalie Sarraute, Kindheit. Aus dem Französischen von Elmar Tophoven.
  • Claude Simon, Die Akazie. Aus dem Französischen von Eva Moldenhauer.
  • Paul Valéry, Aufzeichnungen und Aphorismen. Aus dem Französischen von Bernhard Böschenstein, Hans Staub und Peter Szondi.

Die Bände der Französischen Bibliothek erscheinen in Taschenbuchausstattung und werden im Digitaldruckverfahren produziert.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.