Zur Eröffnung der Frankfurter Buchmesse Videomapping an der Schweizerischen Botschaft in Berlin

Zur Eröffnung der Frankfurter Buchmesse hat der Verlag Kein & Aber gestern Abend einen Gruß aus Berlin an den Main gesendet. Zusammen mit dem Künstlerkollektiv Projektil wurde die Fassade der Schweizerischen Botschaft mit den Inhalten der Bücher des Verlags bespielt.

Videompping im Regierunsgviertel (© Marcus Glahn)

„Grenzenlose Freiheit für die schönsten Reisen im Kopf – diese ureigene Essenz des Lesens ist gerade in Zeiten der Einschränkung und Isolation eine besonders wichtige Botschaft“, sagt Verleger Peter Haag über die Aktion. Besucherinnen und Besucher waren gestern bei einem Glas Wein eingeladen, Romanfiguren in Lebensgröße zu begegnen. Unter den Gästen waren auch Botschafter Paul Seger und die Autorin Heike Faller. Ihr Buch Freunde. Was uns verbindet, illustriert von Valerio Vidali, war eines von drei Videos, die auf die Fassade der Botschaft projiziert wurden. Darüber hinaus wurden die Inhalte von Ursus Wehrlis Heute habe ich beinahe was erlebt und Martin Meyers Corona erfahrbar gemacht.

Für alle, die gerade in Berlin sind: Heute Abend wird das Videomapping erneut von 19 bis 21 Uhr an der Schweizerischen Botschaft zu sehen sein.

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.