Sortimentsschwerpunkte Fehlendes Ostergeschäft: Buchhandel im April mit Umsatzrückgang

Branchenmonitor Buch kommt zu denselben Ergebnissen wie gestern Langendorfs Dienst [mehr…]: Im April musste der Buchhandel ein kräftiges Minus verkraften: Die Umsätze in den Vertriebswegen stationäres Sortiment, Bahnhofsbuchhandel, Warenhaus und E-Commerce lagen zusammen genommen 11,3 Prozent unter denen des Vorjahresmonats.

Das erste Jahresdrittel rutschte damit hinter das Ergebnis des Vorjahreszeitraums zurück. Kumuliert liegt das Ergebnis derzeit bei minus 1,3 Prozent. Auch der Blick ausschließlich auf den Sortimentsbuchhandel zeigt im Vergleich zum April 2014 einen Rückgang von 12,8 Prozent (Barverkauf). Kumuliert liegt das Jahr im Sortiment nun bei minus 2,4 Prozent. Das Rechnungsgeschäft erzielte im April ein Minus von 6,6 Prozent.

Ausschlaggebend für das negative April-Ergebnis ist vor allem der Kalender: Ostern lag zwar wie 2014 erst im April, aber im aktuellen Jahr deutlich früher, so dass die Ostereinkäufe schon in den März gefallen sind und diese Umsätze im April nun fehlen (Ostersonntag 2015: 5. April, Ostersonntag 2014: 20. April). Die hohen Basiswerte aus dem vergangenen Buchhandelsjahr (April 2014: plus 11,4 Prozent) machen es dem aktuellen somit besonders schwer.

Davon sind alle Editionsformen und Warengruppen betroffen. Auf die vier Vertriebswege bezogen traf es besonders heftig die Hörbücher, die 19,6 Prozent weniger Umsatz generierten. Hier lag allerdings auch der höchste Vergleichswert vor (April 2014: plus 38,3 Prozent). Auch Hardcover und Taschenbücher standen mit einem Minus von aktuell 11,0 Prozent bzw. 10,5 Prozent trotz nicht ganz so hoher Basiswerte nicht deutlich besser da (April 2014: plus 12,6 Prozent bzw. plus 4,7 Prozent).

Innerhalb der Warengruppen weisen ebenfalls alle Segmente negative Veränderungsraten auf. Besonders starke Rückgänge hatten Kinder- und Jugendbücher zu verzeichnen – traditionell ein gern verstecktes Ostergeschenk. Hier gingen die Umsätze im April um 20,4 Prozent zurück (April 2014: plus 38,4 Prozent). Den zweiten Platz des negativen Rankings nahm innerhalb der Publikumssegmente die Belletristik mit einem Minus von 10,5 Prozent ein (April 2014: plus 7,8 Prozent), gefolgt von Sachbüchern (minus 9,6 Prozent), Ratgebern und Reisebüchern (minus 7,6 Prozent bzw. minus 7,1 Prozent).

Für die Wissenschaften – meist nicht ganz so stark vom Ostergeschäft betroffen – sah es jedoch nicht besser aus: Die Umsätze mit Geisteswissenschaften, Kunst, Musik sowie Naturwissenschaften, Medizin, Informatik, Technik und Sozialwissenschaften, Recht, Wirtschaft gingen ebenfalls zurück (minus 11,4 Prozent bzw. minus 6,7 Prozent bzw. minus 2,4 Prozent).

Die negativen April-Ergebnisse wirkten sich in allen Editionsformen und fast allen Warengruppen auch auf das Gesamtergebnis des ersten Jahresdrittels aus. Lediglich Sachbücher hatten sich durch drei gute Vormonate ein Polster zugelegt und blicken derzeit auf ein positives Jahresergebnis von plus 2,1 Prozent.

Die Daten von Branchenmonitor Buch basieren auf Angaben von GfK Entertainment im „Handelspanel Buch“.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.