Prämierung des schönsten Internetshops durch Umbreit

Um aus dem Schatten der großen Internetbuchhändler herauszutreten, stellen viele kleine und mittelständische Unternehmen eigene Internetseiten auf die Beine, deren Originalität und überzeugende Handhabung ganz und gar kein Schattendasein führen müssen.
Dieser Gedanke und das Bemühen, zu motivieren und aufmerksam zu machen standen hinter der Aktion „Prämierung schönster Internetshop 2003“, die das Barsortiment Umbreit im März dieses Jahres startete. Unter www.ubitweb.de und in zahlreichen Kundenkontakten des Außendienstes wurden die Buchhändler gebeten, sich mit der Homepage ihrer Buchhandlung zu bewerben. Unter den zahlreichen Bewerbungen traf dann das Team der Umbreit-Marketing-Abteilung eine Vorauswahl und stellte wiederum 10 Shops zur Auswahl ins Netz.
Auf der Startseite des Barsortiments konnte sich jedermann per Link die ausgewählten Shops ansehen und dann seinen Favoriten anklicken. Im Verlauf des Abstimmungszeitraums setzten sich die Gewinner schnell vom Feld ab, aber das Rennen um die drei besten Plätze wurde nur knapp entschieden: Die meisten Stimmen konnte die Seite www.schiller-buch.de der Schiller-Buchhandlung in Stuttgart-Vaihingen für sich verbuchen, gefolgt von der Buchhandlung Viola Taube in Nordhorn www.viola-taube.de und der Bücherinsel in Frauenaurach www.buecherinsel-frauenaurach.de.
Letzte Woche wurde dann der erste Preis – ein Seminargutschein mit Übernachtung für ein Seminar des Umbreit-Collegs – an Susanne Martin (rechts im Bild), die Inhaberin der Schiller-Buchhandlung, durch Michael Honecker, Marketing-Assistent bei Umbreit, in den Räumen der Buchhandlung überreicht. Frau Martin war begeistert von der Idee des Wettbewerbs und natürlich über ihren Preis. Da sie dieses Jahr bereits ein Seminar des Umbreit-Collegs besucht hat, wird sie den Gutschein entweder für nächstes Jahr aufbewahren oder an eine Mitarbeiterin weitergeben.
Susanne Martin ist mit www.schiller-buch.de seit 1997 im Netz und zählt ca. 1500-2000 BesucherInnen pro Monat. Natürlich sieht sie die Seite auch als Bestellinstrument, aber in erster Linie als Spiegel ihrer Buchhandlung. Alle Mitarbeiterinnen werden vorgestellt und sind mit eigenen Buchtipps vertreten. Der Kunde soll – genau wie in der Buchhandlung – die Möglichkeit haben, sich umzusehen und zu stöbern (mittels der hinterlegten Bibliographie-Datenbank), aber er soll auch die persönliche Beratung wahrnehmen können: durch die Buchtipps, die in einer Datenbank archiviert werden.
Auch die Zweit- und Drittplatzierten, freuten sich über ihre Preise: ein Gourmet-Paket für Frau Taube und ein Wellness-Paket für Frau Lauffer-Johannes.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.