UMGEBLÄTTERT: Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und Untote vom Dachboden

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell

einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Frankfurter Rundschau

Kennedy in Hitlerdeutschland: Seine Reisetagebücher Unter Deutschen (Aufbau) erscheinen nächste Woche.

Der Bestseller des Jahres, na: wer isses? Kein Potter und so, sondern das von der katholischen Kirche herausgegebene Gebet- und Gesangsbuch Gotteslob! Startauflage 3,5 Millionen…

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Weiterer Bericht vom beschädigten Leben der Landjugend: Heinz Strunk Junge rettet Freund aus Teich (Rowohlt).

„Die dunkle Seite der Romantik“: Simone Stötzel Nachtmeerfahrten (Suhrkamp).

Annotationen
Boris Vian Besuch bei Camille Bombois (Piet Meyer Verlag)

Oliver Jahrhaus Die 101 wichtigsten Fragen: Deutsche Literatur (C.H. Beck)

Andrzej Stasiuk Kurzes Buch über das Sterben (Suhrkamp)

Neue Sachbücher
Christian Pfarr Einkommen, Mobilität und individuelle Präferenzen für Umverteilung (Mohr Siebeck)

Judith Herrin Byzanz (Reclam)

Die Welt

Richard Kämmerlings kommentiert den Verlegerwechsel bei Hanser Berlin [mehr…].

Krekeler killt: Koeth Zan Danach (Scherz).

Cosima Lutz über „Untote vom Dachboden“: Bestseller der Nazizeit. Eine Ausstellung in Nürnberg zeigt sie. Vieles davon wurde übrigen ab 1945 – mit kleinen Änderungen – munter weiter verbreitet.

Süddeutsche Zeitung

Gestern haben wir es schon angekündigt, heute haben wir es in den Händen: das SZ-Magazin mit 10 Seiten Michael Krüger-Interview plus Cover-Foto [mehr…]. Dazu schöne Bilder: Diskussion mit Canetti, Eco zupft ihm an der Krawatte oder Krüger beim Kopfstand (für den er nicht etwa die Zigarette aus dem Mund nimmt…). Wir greifen hier nur mal eine Antwort aus den vielen Fragen heraus, nämlich die, was die wichtigste Funktion des Verlegers sei: „Psychologe, Geschäftsmann, Lektor, Freund – man muss alles sein.“

Bericht über die Grimm-Ausstellung dieses Jahres, die sich mit Leben und Werk der Brüder beschäftigt und dem hartnäckigen Gerücht entgegentritt, die Märchsammlung sei „aufgestiegenes Volksgut spezifisch deutscher Herkunft“.

Erstmals auf Deutsch: Denis Hollier Das Collège der Soziologie 1937-1939 (Suhrkamp).

„Spielt Amazon Monopoly?“, fragt Jannis Brühl.

Kinder- und Jugendsachbuch
Judith Nouvion Von A wie Ananas bis Z wie Zwiebel (Knesebeck)

Alois Prinz Jesus von Nazareth (Gabriel)

Alexander Rösler, Philipp Sterzer 29 Fenster zum Gehirn (Arena)

Lorrie Mack Das ist Tanz (Dorling Kindersley).

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.