Vom 17. bis 20. Januar organisiert sie wieder den Berliner Wintersalon Die 11-Bücher-Frage an Britta Gansebohm

Britta Gansebohm

Aus dem aktuellen Januar-Heft (S. 116): Im Januar wird der Potsdamer Platz bereits zum 18. Mal Schauplatz des Berliner Wintersalons  – Geschichten in Jurten.  Unter dem markanten Dach des Sony Centers lesen dann 30 Autorinnen und Autoren in gemütlich-warmen mongolischen Jurten aus Holz und Filz.

Die Germanistin Britta Gansebohm ist von Anfang an für die inhaltliche Konzeption und Programm dieses ungewöhnlichen Literaturfestivals verantwortlich. Erfahrung bringt sie mit: Bereits vor über 23 Jahren gründete sie ihren öffentlich zugänglichen „Literarischen Salon“ im Maleratelier von Manfred Niepel auf dem Kreuzberg und war damit die Erste , die die jahrhundertealte Salonkultur in der Stadt wiederbelebte. Auch ihr literarisches Konzept des Wintersalons hat sich bewährt. Vier Tage lang wird bei freiem Eintritt gelesen. Dabei achtet Britta Gansebohm darauf, dass alle Genres vertreten sind und Erwachsene ebenso auf ihre Kosten kommen wie Kindergarten-und Schulkinder.

ml

1. Ihr Lieblingsbuch, als Sie ein Kind waren?

Roots von Alex Haley habe ich als elf-Jährige gelesen. Es ist bis heute als das Buch meiner Kindheit in Erinnerung geblieben

2. Welches Buch hat Ihr Leben geprägt?

Mit 14 Jahren las ich Die Leiden des jungen Werther. Durch diese Lektüre fand ich den Weg zur Germanistik

3. Ihr Lieblingsbuch heute?

Es gibt viele „Lieblingsbücher“ für mich und es wechselt auch stetig, daher kann ich hier keinen Titel nennen.

4. Welchem Buch hätten Sie mehr Erfolg gewünscht?

Ich hätte mir gewünscht, dass der Berlin-Roman Gehwegschäden von Helmut Kuhn ein Bestseller wird

5. Welches Buch verschenken Sie am liebsten?

Hier gibt es keinen bestimmten Titel, den ich immer wieder verschenke, denn ich suche die Bücher ganz bewusst passend zur beschenkten Person aus

6. Welches Buch lesen Sie gerade?

Ich lese gerade den Essay Die Kunst, für sich selbst zu sprechen zum Thema „Selbstermächtigung“ von Gernot Wolfram sowie Fremde oder Freunde? Was die junge arabische Community denkt, fühlt und bewegt von Jaafar Abdul Karim

7. Welches Buch halten Sie für völlig überflüssig?

Ich halte gar kein Buch für überflüssig, weil Leserinnen und Leser sehr unterschiedlich sind und verschiedene Ansprüche an Bücher haben

8. Welcher Bestsellererfolg kam für Sie unerwartet?

Wer bin ich – und wenn ja wie viele ? von Richard David Precht kam für mich – auch in der langen Beständigkeit in der Spiegelbestsellerliste – unerwartet und hat mich sehr gefreut

9. Welches Buch würden Sie eigentlich gerne schreiben?

Ein Buch über das „Leben in zwei Welten“

10. Welchem aktuellen Titel wünschen Sie  den größten Erfolg?

Da ich ständig aktuelle und lesenswerte Bücher präsentiere, ist es mir unmöglich einen einzigen Titel herauszugreifen. Ich wünsche wahrhaftig vielen Titeln den maximalen Erfolg

11.Welches Buch haben Sie immer noch nicht gelesen?

Zettel’s Traum von Arno Schmidt

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.