Danach fragen Kunden Umgeblättert heute: „Gerade mal fünf Jahre tot, schon kommt der Ruhm“

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

  • „Chiffren des Sommers auf Restholz“: Tschechisch-deutsche Geschichte, neu belebt: Jirí Hájíceks Vignetten mit Segelschiff umspielen den Begriff der Grenze. „Hájícek legt sich nicht fest, lobt und verurteilt nicht, wozu Kristina Kallerts ruhige, zuweilen bedächtig wirkende Übersetzung gut passt.“
    Jirí Hájícek, Vignetten mit Segelschiff (Karl Rauch Verlag)
  • „Die scheinbar unscheinbaren Details“: Gert Loschütz macht in seinem Roman Besichtigung eines Unglücks aus privatem Leben eine große deutsche Zeitgeschichte. „Kein deutschsprachiger Autor beherrscht den modianohaft melancholischen Ton des Vergangenheitsinspekteurs so gut wie der 1947 in Genthin geborene Schriftsteller.“
    Gert Loschütz, Besichtigung eines Unglücks (Verlag Schöffling & Co.)
  • „Liebe Grüße an die dümmsten Hammel“: Stefan Gärtner legt mit feiner Sprachkritik nach. „Trittsicher, aber konsequent nur nach oben, gegen die meinungs- und bewusstseinsbildende Klasse, analysiert er auf dem Fundament des dialektischen Materialismus und mit Goethe, Schopenhauer, Nietzsche, Karl Kraus, Adorno und Henscheid auf Tuchfühlung den Sprachgebrauch, der ihm in nahezu allen gesellschaftlichen Bereichen so unterkommt. Dabei macht er, ganz ohne Erbsenzählerei, reichliche Beute.“
    Stefan Gärtner, Terrorsprache (Edition Tiamat)

  • „Blume im Revier“: Gerade mal fünf Jahre tot, schon kommt der Ruhm: Wolfgang Welt geht in den Kanon ein. „Sein gesamtes Werk ist ein einziger Ausbruch, nur dass es nicht klappte. Aber wollte er überhaupt da raus? Schreiben wollte er, und wenn er schreiben wollte, setzte er das Lithium ab, das ihn kontrollieren sollte und schrieb sich, wie er so schön schrieb, ‚verrückt‘.“
    Wolfgang Welt, Die Pannschüppe und andere Geschichten und Literaturkritiken (Verlag Andreas Reiffer)
    Kein Schlaf bis Hammersmith und andere Musiktexte (Verlag Andreas Reiffer)
  • „Jagd auf Worte“: Lisa Gottos und Dominik Grafs neues Buch Kino unter Druck handelt von Ideologie, Geld und Zensur. „Es ist nicht nur historisches Interesse, das die Wiener Filmwissenschaftlerin und Deutschlands produktivsten und kühnsten Filmemacher zu diesem Buch bewegte, sie grübeln in einem Gedankenaustausch über die Dialektik von Zensur und Kreativität (…)“
    Lisa Gotto, Dominik Graf, Kino unter Druck. Filmkultur hinter dem Eisernen Vorhang (Alexander-Verlag)
  • „Als Clooney Brunei modernisierte“: An der „pinken Linie“: Mark Gevissers globale Geschichte der sexuellen Selbstbestimmung. “

    Gevisser führt nicht nur durch alle gegenwärtigen Debatten, die sexuelle und Geschlechtsidentität betreffen, sondern auch um die ganze Welt.“

    Mark Gevisser, Die pinke Linie (Suhrkamp Verlag)

  • „Glück und Ende“: Gleitende Identitäten, Metafiktionen: Adolf Muschgs Alterswerk Aberleben protzt mit Komplexität. Alle paar Seiten tauchen „neue Figuren auf, denen komplizierte Biografien angehängt werden, ausreichend für eigene Romane, aber zu gestaucht, um sich entfalten zu können.“

    Adolf Muschg, Aberleben (C. H. Beck)

  • „Überschaubare Exzesse“: Edgar Rais Roman über Erich Maria Remarque. „Aber das Tragische liegt Rai nicht, eher schon die Faszination der Normalität, des Alltäglichen. Hinter dem Gewöhnlichen sucht er die lauernden Dämonen, das Unerwartete, die Gefahr.“

    Edgar Rai, Ascona (Piper)

 

  • „Und verwaschen rosafarben leuchten die Kirschblüten“: Fabelhafte Bildbände geben pünktlich zu den Olympischen Spielen Einblicke ins japanische Leben – untrennbar von dem, was sich der europäische Gast darunter vorstellte.
    Sebastian Dobson /Sabine Arqué, Japan 1900
    Philip Jodidio, Contemporary Japanese Architecture
    Andreas Marks, Hokusai. 36 Ansichten vom Berg Fuji
    Philip Jodidio, Kuma. Complete Works 1988 – Today
    (Alle Bände sind bei Taschen erschienen)
Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.