Personalia Bertelsmann AG: Michael Smellie übernimmt neugeschaffene Position als President Media Development Asia Pacific /In Peking soll Verolagsbüro aufgebaut werden

Michael Smellie (52), bis Ende des Jahres 2005 Chief Operating Officer (COO) von Sony BMG, übernimmt mit sofortiger Wirkung die neu geschaffene Position des President Media Development Asia Pacific der Bertelsmann AG.

Er wird in dieser Funktion direkt an den Vorstandsvorsitzenden der Bertelsmann AG, Gunter Thielen, berichten. Zu Smellies Aufgaben zählen die Interessenvertretung von Bertelsmann in Asien und die Unterstützung der Unternehmensbereiche bei Akquisitionen und Gründungen von Neugeschäften. Hierdurch soll das Wachstum von Bertelsmann in den asiatischen Zukunftsmärkten deutlich beschleunigt werden.

Schwerpunkt der Tätigkeit von Michael Smellie wird zunächst die Entwicklung der Bertelsmann-Geschäfte in China sein, wo er im ersten Schritt für Bertelsmann ein Verbindungsbüro in Peking aufbauen wird.

Gunter Thielen, Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann AG, erklärte: „Ich freue mich, dass wir mit Michael Smellie einen erfolgreichen Bertelsmann-Unternehmer und exzellenten Kenner der asiatischen Wachstumsmärkte gewinnen konnten, um unsere Geschäfte in dieser wichtigen Region systematisch und energisch vorantreiben zu können. Ich freue mich auf die enge Zusammenarbeit mit ihm.“

Michael Smellie kam im Jahr 1993 als Geschäftsführer von BMG Australien zu Bertelsmann. Bereits 1994 übernahm er die Führung sämtlicher BMG-Geschäfte im asiatisch-pazifischen Raum. Im Jahr 2001 wechselte Smellie als Chief Operating Officer in die New Yorker BMG-Zentrale. Gemeinsam mit Rolf Schmidt-Holtz reorganisierte er Strukturen und Geschäftsfelder der BMG.

Im Mittelpunkt stand dabei die Fokussierung des Musikunternehmens auf das kreative Kerngeschäft − die Entdeckung, Entwicklung und Vermarktung von Künstlern. Das Ergebnis war ein wirtschaftlich wie künstlerisch eindrucksvoller Turnaround der BMG, wiees aus dem Hause heißt.. In den Verhandlungen zur Zusammenführung der Tonträgergeschäfte von BMG und Sony Music sowie in den anschließenden kartell-rechtlichen Genehmigungsverfahren übernahm Michael Smellie eine Schlüsselrolle:

Als erster COO des im August 2004 neu gegründeten Unternehmens Sony BMG war er unter anderem verantwortlich für die schnelle Zusammenführung der Geschäftseinheiten in 45 Ländern. Mit Wirkung zum 31. Dezember 2005 trat er aus persönlichen Gründen von seinem Amt als COO von Sony BMG zurück.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.