Für ihren Jugendroman „Die Kirsche auf der Torte aller Katastrophen“ (Thienemann-Esslinger Verlag) Der Luchs-Preis November geht an Marie Pavlenko

Der LUCHS-Preis November geht an Marie Pavlenko für ihren Jugendroman Die Kirsche auf der Torte aller Katastrophen, der beim Thienemann-Esslinger Verlag erschienen ist. Übersetzt wurde der Roman von Cornelia Panzacchi. Empfohlen ist er für Leserinnen und Leser ab 14 Jahren.

Radio Bremen stellt das Buch und die aktuellen Preisträger vor: am Donnerstag, den 4. November 2021, um 15.10 Uhr auf Bremen Zwei und am Sonnabend, den 6. November 2021, um 13.40 Uhr auf COSMO. Das Gespräch zum Buch wird online abrufbar sein unter www.radiobremen.de/luchs.

Die französische Autorin erzählt von der 17-jährigen Deborah Dantès, die kurz vor ihrem Schulabschluss steht. Die Leserinnen und Leser lernen eine junge Frau mit wenig Selbstvertrauen kennen, dafür mit viel Eigensinn, Gefühl und Humor. Den braucht sie auch, um die kleinen und großen Katastrophen in ihrem Leben besser zu ertragen: Das sich Unwohlfühlen im eigenen Körper, einen Konflikt mit ihrer besten Freundin Eloise, die sich verliebt und plötzlich keine Zeit mehr hat, das Fremdgehen ihres Vaters, die Depression ihrer Mutter. Zum Glück gibt es dazwischen auch Lichtblicke, etwa die neue Freundschaft zu „Tarantula-Man“ Jamal und zum geheimnisvollen Victor, in den sich Deborah sofort verliebt.

Für LUCHS-Juror Klaus Humann beschreibt Marie Pavlenko das Leben einer jungen Parisienne, die so gar nicht in das Klischee des „Pariser Chic“ passt. Durch ihre Protagonistin schildert die Autorin stattdessen die Nöte und Katastrophen, aber auch Freuden der Menschen sensibel und scharfsinnig. Klaus Humann lobt dabei den Witz des Romans und die „Sprachbilder, die nie abgenutzt sind.“

Jeden Monat vergeben DIE ZEIT und Radio Bremen den LUCHS-Preis für Kinder- und Jugendliteratur. Aus den zwölf Monatssiegern wird der Jahres-LUCHS gewählt. Die Jury bilden Brigitte Jakobeit, Übersetzerin, Anja Robert, Redakteurin bei Radio Bremen, Benno Hennig von Lange, Junges Literaturhaus Frankfurt, und Klaus Humann, ehemaliger Verleger des Carlsen und Aladin Verlags. Den Vorsitz hat Katrin Hörnlein, die bei der ZEIT das Ressort Junge Leser und die Kinder- und Jugendliteratur verantwortet.

Die LUCHS-Jury empfiehlt außerdem: das Bilderbuch Warum heulst du, Heulehund? von Will Gmehling, illustriert von Anna Schilling (Beltz & Gelberg), empfohlen ab fünf Jahren, das Kinderbuch Die Eisreise von Thomas Tidholm, illustriert von Anna-Clara Tidholm (dtv), empfohlen ab sechs Jahren und das Sachbuch Stamped von Jason Reynolds und Ibram X. Kendi (dtv), empfohlen ab 14 Jahren.

 

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.