„Die Brüder Grimm wären begeistert gewesen" „Die zehn besten österreichischen Kinder- und Jugendbücher 2022“ sind gekürt

Illustrierte Märchen, ein Sachbuch, eine Lyriksammlung und eine Coming-of-Age-Geschichte von österreichischen AutorInnen und IllustratorInnen beziehungsweise aus österreichischen Verlagen werden in diesem Jahr mit dem Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis ausgezeichnet. Vergeben werden vier mit jeweils 6.000 Euro dotierte Hauptpreise, sechs weitere Titel werden als Leseempfehlung der Jury in die Kollektion zum Preis aufgenommen.

Preisbücher 2022:

  • Brüder Grimm, Julie Völk: Zur Zeit, wo das Wünschen noch geholfen hat. Gerstenberg 2021
  • Lena Raubaum, Katja Seifert: Mit Worten will ich dich umarmen. Tyrolia 2021
  • Nils Mohl, Regina Kehn: An die, die wir nicht werden wollen. Tyrolia 2021
  • Michael Stavarič, Michèle Ganser: Faszination Krake. Leykam 2021

Kollektion zum Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis 2022:

  • Verena Hochleitner: Der Schneeleopard. Luftschacht 2021
  • Ela Wildberger, Linda Wolfsgruber: Der Moment, bevor … Tyrolia 2021
  • Michael Roher: Kali kann Kanari. Jungbrunnen 2021
  • Elisabeth Steinkellner: Esther und Salomon. Tyrolia 2021
  • Mia Kirsch, Wolfgang Hartl, Erika Friedl: Bäckermaus & Donaustrudel. Edition 5Haus 2021
  • Miro Poferl: Radieschenmaus und Kuschelgurke. G&G – Edition Nilpferd 2021

Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer: „Bei den Büchern, die heuer von unserer Jury für den Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis ausgewählt wurden, gerät man leicht ins Schwärmen, denn sie sind allesamt und jedes auf seine eigene Weise außergewöhnlich. Sie laden uns zum Lesen, Betrachten und Staunen und – das ein oder andere – auch zum Mitmachen ein.“

„Die Brüder Grimm wären begeistert gewesen, wie die wunderbare Illustratorin Julie Völk ihre Märchen mit filigranen Vignetten und bunt leuchtenden Bildern ausgestattet hat. Michael Stavarič erzählt uns Geschichten über den Kraken, die von Michèle Ganser in berückend schönen Schwarz-Weiß-Bildern in Szene gesetzt werden. Nils Mohl und Regina Kehn überzeugen mit einer Coming-of-Age-Geschichte, die völlig neue Wege des Erzählens geht und das Zeug zum Klassiker hat. Und schließlich gibt es Bücher, die einen herzlich umarmen und liebhaben, wie die Sammlung von Gedichten von Lena Raubaum mit den Illustrationen von Katja Seifert“, so Mayer über die PreisträgerInnen.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.