Personalia Unternehmensgründer Werner Mützel wieder an der Front / Führung der WEKA Zeitschriften-Gruppe, Poing, wird dezentralisiert

Damit die Arbeit kontinuierich weitergehen kann, hat die WEKA Gruppe die Führungsaufgaben nach dem überraschenden Tod des Unternehmensbereichsleiters Dr. Rüdiger Hennigs [mehr…] neu aufgeteilt. Der überraschende Tod Anfang April machte in der WEKA Zeitschriften-Gruppe, Poing, eine Neuordnung der Führung notwendig.

Werner Mützel

Nun teilt die Holding mit, dass die Führung der Geschäfte auf die einzelnen Geschäftsführer der WEKA Zeitschriften-Gruppe übergeht. Offenbar ist Hennigs nicht leicht zu ersetzen. Denn zusätzlich tritt Unternehmensgründer und Geschäftsführer der WEKA Holding GmbH & Co. KG, Kissing, Werner Mützel, in die Nachfolge von Dr. Hennigs als Geschäftsführer in die einzelnen Gesellschaften ein.

Mit dieser Entscheidung setzt der Eigentümer WEKA deutlich auf Kontinuität in der Führungsspitze. Die fünf Geschäftsführer, die nun in ihren Ämtern bestätigt wurden, leiten ihre Bereiche allesamt seit mehr als zehn Jahren und gehören zur Kernmannschaft der WEKA Zeitschriften-Gruppe, Poing.

Im Einzelnen wurden in ihren Funktionen bestätigt: Kurt Skupin als Geschäftsführer WEKA Fachzeitschriften-Verlag GmbH. Alan Markovic und Stephan Quinkertz als Geschäftsführer WEKA Computerzeitschriften-Verlag GmbH sowie Thorsten Köster als Geschäftsführer CMP-WEKA Verlag GmbH & Co. KG.

Thomas Käsbohrer, der dem FRANZIS Buch- und Software Verlag seit 15 Jahren als Verlagsleiter vorsteht, wurde zum Geschäftsführer Franzis Verlag GmbH berufen. Zusätzlich wird Robert Dal Pont, der langjährige kaufmännische Leiter, mit Prokura ausgestattet.

Werner Mützel zur Neustrukturierung: „Ich bin davon überzeugt, mit dieser Entscheidung für Kontinuität die richtige Struktur für die Zeitschriften-Gruppe und den Ausbau ihres Erfolges gefunden zu haben. Dies ist auch ein eindeutiger Vertrauensbeweis in die bestehenden Teams, die Mitarbeiter der WEKA Zeitschriften-Gruppe und ihre bisherige Leistung in den vergangenen zehn Jahren“.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.