ARCHIV Günter G. Rodewald über Spaniens neuen Berufsverband für Literaturagenten ADAL

In Spanien haben sich neunzehn spanische Literaturagenturen zusammengeschlossen und einen autonomen Berufs- und Interessenverband gegründet: ADAL – Asociación de Agencias Literarias. Es ist das erste Mal, dass sich diese Berufsgruppe, die sich auf nationaler und internationaler Ebene dem Kulturgeschäft und der Literaturvermittlung widmet, zusammenschließt. ADAL soll die Interessen dieser Berufsgruppe vor öffentlichen und privaten, nationalen wie internationalen Organen und Administrationen vertreten, auch in juristischen und vor allem steuerlichen Fragen.

Die Gründungsversammlung der ADAL fand bereits im Sommer in Barcelona statt, aber erst jetzt bekam die Assoziation ihren offiziellen Segen, die bürokratischen Mühlen, auch des spanischen Innenministeriums, mahlen äußerst bedächtig.

Die Gründung des Verbandes ist ein Erfolg: Immerhin vereinigt sie unter ihrem Dach 19 der 25 in Spanien bekannten Agenturen, dazu gehören sowohl große Betriebe wie mittlere, bis hin zu Ein-Personen-Firmen. Die ADAL bietet sich als praktisches Netzwerk für ihre Mitglieder an. Ganz einfache, aber nützliche kollegiale Hilfestellungen konnten bereits mit Erfolg erprobt werden.

Als eines ihrer großen Ziele hat die ADAL im Visier, auf zunächst europäischem Gebiet die Vereinfachung der aktuellen bilateralen Steuergesetzgebung im internationalen Lizenzgeschäft zu erreichen. Alle, die sich im Lizenzgeschäft bewegen, kennen diese ärgerliche und unnötige Bürokratie und leiden unter ihr, weil sie unverhältnismäßig große administrative Kräfte bindet und den freien Austausch von Lizenzen stark behindert und belastet.

Eine Lobby, die sich aus verschiedenen europäischen Interessenverbänden (Literaturgenturen, aber auch Lizenzabteilungen der Verlage) bilden würde, könnte noch mehr Kräfte binden und ihr eine größere Durchsetzungskraft als ein einzelner nationaler Verband verleihen. Vielleicht kann ja die Gründung der spanischen ADAL tatsächlich auch Kollegen in anderen Ländern zu einem solchem Zusammengang animieren und damit sogar eine neue nutzvolle europäische Dimension schaffen.

Zur Presseerklärung zur Gründung der ADAL: http://66.33.212.240/site/news_detail_new.php?id=527&cur_page=0

Günter G. Rodewald ist Literaturagent und arbeitet in der Literaturagentur Ute Körner in Barcelona

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.