Aus der Werkstatt der Verlage Claus Vester: „Anliegen ist uns das Engagement gegen Hetze, Rassismus und faschistoide Tendenzen“

Die Serie „Aus der Werkstatt der Verlage“ geht heute weiter mit dem Werkstattbericht von Claus Vester („Hörbuch-Manufaktur“ CC-Live): 

Claus Vester: „Mit unseren Hörbüchern wollen wir Debattenbeiträge zu gesellschaftlich relevanten Themen geben. Ein großes Anliegen ist uns dabei das Engagement gegen Hetze, Rassismus und faschistoide Tendenzen, bei dem wir auch Kulturschaffende aller Genres einbinden“ (c) Thomas J. Krebs

Mit unseren Hörbüchern wollen wir Debattenbeiträge zu gesellschaftlich relevanten Themen geben. Ein großes Anliegen ist uns dabei das Engagement gegen Hetze, Rassismus und faschistoide Tendenzen, bei dem wir auch Kulturschaffende aller Genres einbinden.

Beispielhaft hierfür ist die Produktion des Hörbuchs „Falsche Propheten“ von Leo Löwenthal. Für die Rolle der Agitatoren in diesen „Studien zur faschistischen Agitation“ konnte der Schauspieler, Sänger und Moderator Ron Williams gewonnen werden.

Den Part Leo Löwenthals spricht der renommierte BR-Sprecher Axel Wostry (Preisträger der hr2-Hörbuchliste für Theodor W. Adorno: „Aspekte des neuen Rechtsradikalismus“, 2019). Das Nachwort der Neuausgabe stammt von der preisgekrönten Publizistin Carolin Emcke, die es auch selbst spricht.

„Wir produzieren bewusst Audio-CDs, die Titel sind erst frühestens drei Monate nach Erscheinen auch als Download verfügbar“ (Zum Programm zum Klick auf Vorschau)

Eine weitere Form kulturellen Engagements bot sich beim ersten in diesem Jahr veröffentlichten Hörbuch an: der Umsetzung einer der Neuübersetzungen von George Orwells „1984“. Für dieses Hörbuch wurde eigens die Komposition eines Soundtracks beauftragt – etwas, das in den letzten Jahren bei Hörbüchern eher selten zu finden ist. Der Herausforderung stellte sich der Komponist Leonhard Kuhn, der als kreativer Kopf der „Jazzrausch Bigband“ bekannt geworden ist. Er führt mit seiner Musik Orwells Vision von staatlicher Überwachung auf einer musikalischen Meta-Ebene weiter – was sicher ganz im Sinne des Autors gewesen wäre.

Die Aufnahmen für die Hörbücher entstehen grundsätzlich mit Regie im verlagseigenen Tonstudio opus-live unter Mitarbeit versierter TontechnikerInnen und RegisseurInnen. Sämtliche Drucksachen (Booklets, Inlaycards, Label) werden Inhouse entwickelt und mit entsprechenden Vorgaben von freien Grafikprofis gestaltet und umgesetzt.

Wir produzieren nach wie vor bewusst Audio-CDs und die Titel sind erst frühestens drei Monate nach Erscheinen auch als Download verfügbar. Wer die Audio-CD erwirbt, kommt zudem in den Genuss des Booklets, das neben den Basisinformationen zum Inhalt und den Ausführenden zusätzlich weiterführende Informationen wie Lesetipps, Quellenangaben und bildliche Darstellungen enthält.

Nach wie vor sind Live-Lesungen nur eingeschränkt möglich. Wir versuchen mit unseren Hörbüchern dieses Hörerlebnisses für unterwegs und zuhause zu bieten.

Viel Spaß beim Hören wünscht Ihnen Claus Vester

Zuletzt brachten wir den Werkstattbericht von Aylin LaMorey-Salzmann (Atlantik

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.