Nachgefragt „Claudia Werning, warum begleiten Sie für die Buchhandlung Taube die Entstehung von Kronsnest bei Pendragon?“

Auf der zweiten buch@handel am Donnerstag hat Pendragon-Verleger Günther Butkus nicht nur zwei Frühjahrsnovitäten vorgestellt, sondern auch von den besonderen Beziehungen erzählt, die sich bisweilen über das Medium Buch zwischen Verlag und Buchhandlungen ergeben. Namentlich erwähnt wurde Claudia Werning, eine Mitarbeiterin der Buchhandlung Taube in Marbach. Wir haben nachgefragt, wie es dazu gekommen ist:

Claudia Werning mit „ihrem“ Buch Kronsnest: „Florian Knöppler erzählt mit so viel Zuneigung von Menschen und Landschaft, dass es in jeder Zeile spürbar wird. Mit einer Stimme, die – leise, aber eindringlich – tief berührt. Kronsnest ist ein wunderbarer, geradezu magischer Roman“

 

Pendragon – Verleger Günther Butkus hatte im April des vergangenen Jahres Claudia Werning vorab das Manuskript von Kronsnest zum Lesen gegeben – verbunden mit dr Frage, ob sie für den Umschlag eine Kurzrezension schreiben könnte, falls es ihr gefiele. Das brachte die 61jährige auf die Idee, auch ihre Kunden und Kundinnen an der Entstehung dieses Romans unmittelbar teilhaben zu lassen. Sie war sofort Feuer und Flamme, ihr wurde bewusst: „Wer macht sich schon Gedanken darüber, wie weit der Weg vom beschriebenen Blatt Papier bis ins Regal ist? Wieviel Mühe und Arbeit es kostet, bis ein Buch über die Ladentheke gehen kann?“

Also besuchte die Buchhändlerin den Pendragon Verlag in Bielefeld, ließ sich in die Arbeit des Lektorats einweihen und „erlebte die Qual der Wahl bei der Covergestaltung hautnah mit“, wie sie begriff. Bei einer Reise in den Norden lernte sie auch den Autor kennen und schaute sich die Schauplätze des Romans an, der in den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts in Holstein angesiedelt ist. Ihre Eindrücke hielt sie zusammen mit vielen Fotos in vier Newslettern fest, die ihr Chef Markus Schneider dann auf die Homepage der Buchhandlung stellte (www.buchhandlung-taube.de).

Nicht nur bei der Kundschaft kam das Projekt, das für alle Beteiligten neu, spannend und durchaus auch lehrreich war, gut an. Jetzt hofft die engagierte Buchhändlerin auf ein Ende des Lockdowns, damit der Autor zum Abschluss wie geplant in der mit dem Buchhandlungspreis ausgezeichneten Wendelinskapelle lesen kann. Und so schrieb sie mit Überzeugung Ihre Empfehlung : „Florian Knöppler erzählt mit so viel Zuneigung von Menschen und Landschaft, dass es in jeder Zeile spürbar wird. Mit einer Stimme, die – leise, aber eindringlich – tief berührt. Kronsnest ist ein wunderbarer, geradezu magischer Roman“.

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.