Eine Stadt, in der Bücher Lebensmittel sind Bilder vom Galiani Sommerfest in Berlin

Gestern hatte der Verlag Galiani Berlin zu einem Sommerabend im Biergarten „Birgit und Bier“ eingeladen. Zahlreiche Buchhändler*innen, Journalist*innen und Kulturschaffende kamen nach Kreuzberg und stießen bei schönem Wetter und in bester Stimmung auf das Wiedersehen an.

Esther Kormann, Wolfgang Hörner (c) Susanne Schleyer/autorenarchiv.de

Man habe lange nachgedacht, ob es unter den gegenwärtigen Umständen sinnvoll sei, ein Fest zu veranstalten, erzählten die Verleger Esther Kormann und Wolfgang Hörner auf einem zur Bühne umfunktionierten alten Karussell. Ihr Entschluss: „In einer Stadt, in der Bücher zu Lebensmitteln erklärt wurden, machen wir das.“ Auch Kolleginnen und Kollegen aus dem Kölner Mutterhaus Kiepenheuer & Witsch feierten mit, darunter Helge Malchow, Kerstin Gleba, Sabine Glitza und Stephan Wirges.

Im Mittelpunkt des Abends aber standen die Autorinnen und Autoren. Zum Auftakt zog Tobias Bamborschke, Sänger und Texter der Band Isolation Berlin, das Publikum mit einigen Gedichten und Gedanken aus Schmetterling im Winter in den Bann. Sven Regener war da und las im typischen Regener-Sound aus seinem neuen Roman Glitterschnitter, der am 9. September erscheint, und an Wiener Straße anknüpft. Als „Doppel-Highlight“ wurden Kat Menschik und Volker Kutscher angekündigt. Die beiden machten neugierig auf die Erzählung Mitte, die im Oktober in den Handel kommt. Den Text hat Volker Kuscher – wie schon Moabit – eigens für Kat Menschik geschrieben, die den Band wieder brillant illustriert hat. Die Geschichte beleuchtet die immer bedrohlicher werdende Atmosphäre der Dreißigerjahre in Berlin am Beispiel des Sportlers Fritze Thormann, Ziehsohn von Kommissar Gereon Rath.

 

Prima Stimmung bei „Birgit und Bier“ (c) Susanne Schleyer/autorenarchiv.de

Gestern wurde bekannt, dass Klaus Pohl für die Hörbuchversion des von ihm selbst gelesenen Romans Sein oder Nichtsein (DAV) im September den Therese-Giehse-Preis erhält, abends stand er auf der Bühne und las aus dem gleichnamigen Buch, das jetzt bei Galiani erschienen ist. Am Freitagabend wird das Literarische Quartett im ZDF über den Titel diskutieren.

In einem Schnelldurchlauf machte Wolfgang Hörner noch auf weitere Herbsttitel aufmerksam. So ist zum 200. Geburtstag von Fjodor Dostojewski am 11. November soeben die Urfassung von Der Doppelgänger in deutscher Erstübersetzung erscheinen.

ml

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.